Hund Tollwut: Fragen und Antworten

Anonim

Überblick über Hundetollwut: Fragen und Antworten

Tollwut ist eine gefürchtete Erkrankung des Nervensystems, die bis in die Antike zurückreicht. Es wird durch ein Virus verursacht und durch Kontakt mit dem Speichel eines infizierten Tieres, normalerweise durch einen Biss, übertragen. Die Inkubationszeit kann mehrere Wochen bis zu einem Jahr oder länger dauern. Es ist kein Heilmittel für die Krankheit bei Tieren bekannt. Wenn nicht sofort behandelt, ist die Krankheit auch beim Menschen tödlich.

Tollwut ist seit Jahrzehnten selten und kommt hauptsächlich in einem sehr geringen Prozentsatz von Fledermäusen vor. Ein Ausbruch von Waschbärentollwut, der in den späten 1970er Jahren in den mittelatlantischen Staaten ausbrach, hat nun den Weg nach Neuengland gefunden. Es ist eine von mehreren Arten von Tollwut, die derzeit in verschiedenen Gebieten der Vereinigten Staaten wild lebende Tiere befallen. Die Bewohner müssen unbedingt wissen, wie sie sich selbst, ihre Haustiere und andere Tiere in ihrer Obhut schützen können.

Wir hoffen, dass die Beantwortung der folgenden häufig gestellten Fragen zu Tollwut dazu beiträgt, diese Krankheit zu entmystifizieren und die notwendigen Informationen bereitzustellen, um unnötiges Leiden oder den Verlust von Leben zu verhindern.

F. Wie bekommt ein Hund Tollwut?

A. Tollwut ist ein Virus, das vom Speichel auf eine offene Wunde übertragen wird. Der häufigste Infektionsweg ist ein Biss eines tollwütigen Tieres. Einmal gebissen, wandert das Virus vom Speichel des tollwütigen Tieres entlang der Nerven des Opfers zum Rückenmark und dann zum Gehirn. Sobald das Virus das Gehirn erreicht, beginnt ein abnormales Verhalten. Da das Tollwutvirus Nerven und Rückenmark befällt, kann das Tier das Virus nicht auf ein anderes Tier oder eine andere Person übertragen. Kurze Zeit nach Erreichen des Gehirns befindet sich das Virus in den Speicheldrüsen und wird im Speichel abgegeben. Zu diesem Zeitpunkt gilt das Tier oder die Person als ansteckend und stirbt normalerweise innerhalb von 10 Tagen an der Krankheit. Die Zeit, die benötigt wird, um die Anzeichen von Tollwut zu entwickeln, hängt davon ab, wo der Erstbiss im Verhältnis zum Gehirn aufgetreten ist. Tiere, die an den Spitzen der hinteren Zehen gebissen werden, brauchen länger, um Tollwut zu entwickeln, als Bisse an der Nasenspitze.

Frage: Was ist der Zweck der Quarantäne?

A. Quarantäne wird häufig durchgeführt, um die Euthanasie eines Hundes zu verhindern. Wenn ein Tier jemanden gebissen hat und der Tollwutstatus nicht bekannt ist oder die Impfung überfällig ist, ist der Test auf Tollwut keine gute Alternative, da dies Sterbehilfe erfordert. Indem ein Haustier in Quarantäne gehalten wird, können sein Verhalten und seine Gesundheit überwacht werden. Wenn das Haustier innerhalb der Quarantänezeit stirbt, ist die Untersuchung auf Tollwut von entscheidender Bedeutung. Wenn das Haustier während der Quarantäne keine Krankheit oder Verhaltensänderungen entwickelt, gilt es als nicht aktiv ansteckend für Tollwut, als der Biss auftrat. Dies bedeutet nicht, dass das Haustier frei von Tollwut ist. Wenn das Virus zum Zeitpunkt des Bisses die Nerven und das Rückenmark beförderte, trat keine Übertragung des Virus auf, obwohl das Haustier das Virus immer noch beherbergt.

F. Woher weiß ich, ob ein Tier tollwütig ist?

A. Sie können nicht ganz sicher sein, dass ein Tier Tollwut hat, wenn Sie es nur beobachten, da die Anzeichen von Tollwut sehr unterschiedlich sind und die Symptome oft denen der anderen Krankheiten ähneln. Tiere mit Tollwut werden manchmal aggressiv, haben Anfälle und greifen Menschen und andere Tiere oder Gegenstände an. Tollwütige Tiere wirken manchmal verwirrt und desorientiert, zeigen Anzeichen von Lähmung und machen heisere Stimmlaute. Sie können auch nur stehen und starren. Jedes wilde Tier, das sich zahm oder freundlich verhält, sollte auch den Verdacht auf Tollwut wecken. Ein verdächtiges Tier kann auf Tollwut getestet werden. Leider ist eine Gehirnbiopsie erforderlich und das Tier muss eingeschläfert werden, um den Test durchzuführen.

Wenn Sie ein Tier sehen, von dem Sie vermuten, dass es tollwütig ist, halten Sie sich fern. Rufen Sie Ihren örtlichen Tierschutzbeauftragten, Ihre Tierklinik oder die Polizei an.

F. Welche Tiere tragen Tollwut?

A. Alle Säugetiere können an Tollwut erkranken, aber das Virus befällt hauptsächlich Waschbären, Stinktiere, Füchse, Fledermäuse und gelegentlich Waldmurmeltiere (auch Murmeltiere genannt). Vögel, Kaninchen, Opossums, Eichhörnchen, Streifenhörnchen, Ratten, Mäuse und andere kleine Nagetiere sind selten betroffen. Schlangen, Schildkröten, Eidechsen, Frösche, Kröten, Salamander, Fische und Insekten bekommen keine Tollwut.

F. Was kann ich tun, um Tollwut zu vermeiden?

A. Haustiere sind die häufigste Verbindung zwischen tollwütigen Tieren und Menschen. Der wichtigste vorbeugende Schritt, den Sie unternehmen können, ist sicherzustellen, dass Ihre Hunde und Katzen über ihre Tollwutimpfungen auf dem Laufenden sind - für Sie und für Sie. Auch Hauskatzen sollten geimpft werden, da sie versehentlich aussteigen und infizierte Tiere eindringen können. Lassen Sie Ihre Haustiere nicht frei herumlaufen und füttern Sie sie nicht im Freien. Wenn Sie einen Vogelhäuschen behalten, beseitigen Sie verschüttetes Saatgut, um andere Arten von Wildtieren nicht anzulocken. Fragen Sie Ihren Tierarzt nach Impfungen für Nutztiere, da diese auch Tollwut bekommen können.

Vermeiden Sie streunende Katzen und Hunde und bringen Sie Ihren Kindern bei, Tiere, die sie nicht kennen, nicht zu berühren.

Genießen Sie wilde Tiere aus der Ferne. Niemals damit umgehen oder versuchen, sie zu streicheln oder zu füttern. Bewahren Sie wild lebende Tiere nicht als Haustiere auf. Es gibt keine Tollwutimpfstoffe, die zur Anwendung bei Wildtieren zugelassen sind. Bewahren Sie Ihre Mülleimer in einer geschlossenen Garage oder in einem Schuppen auf. Verwenden Sie am Müllabfuhrtag waschbärenfeste Deckel. Schützen Sie Ihr Zuhause vor Wildtieren, indem Sie Löcher verschließen und Schornsteine ​​abschirmen.

F. Was soll ich tun, wenn mein Hund mit einem möglicherweise tollwütigen Tier in Kontakt kommt?

A. Versuchen Sie immer, das Tier zu identifizieren, mit dem Ihr Hund Kontakt hatte, bevor er davonläuft. Beobachten Sie dessen Verhalten und Aussehen und suchen Sie, wenn es sich um ein Haustier handelt, das Vorhandensein eines Halsbands und von Ausweisetiketten.

Tragen Sie zu Ihrem eigenen Schutz Gummihandschuhe, wenn Sie mit Haustieren umgehen, die möglicherweise mit einem tollwütigen Tier in Berührung gekommen sind. Bis es trocknet (normalerweise in ein paar Stunden), kann ein tollwütiges Tier Salvia auf dem Fell Ihres Haustieres Tollwut auf Sie und andere Haustiere übertragen, indem es mit Ihren Augen, Nase und Mund oder durch einen offenen Schnitt oder eine Wunde in Ihrer Haut in Berührung kommt.

Wenden Sie sich unverzüglich an Ihren örtlichen Tierschutzbeauftragten, Tierarzt oder die Polizei, um den Vorfall zu melden und um Hilfe bei der Entfernung des verdächtigen Tieres zu bitten, wenn es tot ist oder sich noch in der Gegend befindet. Möglicherweise möchten Ihre örtlichen Behörden, dass es auf Tollwut getestet wird.

Waschen Sie die Wunden Ihres Haustieres zehn Minuten lang gründlich mit warmem Seifenwasser mit behandschuhten Händen und rufen Sie dann sofort Ihren Tierarzt oder Ihre Notfalltierklinik an. Jeder Tierbiss, unabhängig davon, ob der Verdacht auf Tollwut bei dem angreifenden Tier besteht, ist eine Notsituation, die sofortige tierärztliche Hilfe erfordert. Es ist wichtig, einen Tierarzt aufzusuchen, auch wenn Ihr Haustier keine offensichtlichen Wunden hat.

F. Was ist, wenn mein Kind gebissen wird oder auf andere Weise mit einem möglicherweise tollwütigen Tier in Berührung kommt?

A. Das Gesundheitsministerium empfiehlt, dass Sie alle Wunden zehn Minuten lang gründlich mit warmem Seifenwasser waschen, dann Ihren Kinderarzt oder sofort Ihre örtliche Notaufnahme aufsuchen. Erhalten Sie so viele Informationen wie möglich über das verdächtige Tier. Wenn es ein Haustier eines Nachbarn war, fragen Sie den Haustierbesitzer, wann das Tier seine letzte Tollwutimpfung erhalten hat. Wenden Sie sich dann umgehend an Ihren örtlichen Tierkontrollbeamten oder die Polizei, um den Vorfall zu melden. Wenn das Tier kein Haustier ist, bitten Sie um Unterstützung bei der Erfassung. Es muss möglicherweise auf Tollwut getestet werden.

Wenn die Tierversuche positiv für Tollwut sind, wird Ihr Arzt eine Nachserie von mehreren Schüssen sofort verabreichen wollen, um das Entstehen der Krankheit zu verhindern. Diese sind sicher, wirksam und nicht schmerzhafter als andere Impfungen.

F. Was ist, wenn mein Hund jemanden beißt oder kratzt?

A. Ein Hund oder eine Katze, die eine Person oder ein anderes Haustier beißt, muss für zehn Tage unter Quarantäne gestellt werden - auch wenn die Tollwutdaten aktuell sind. Ihre örtlichen Beamten werden diese Regelung überwachen und durchsetzen. Wenn das Tier Tollwut hat, zeigt es in diesem Zeitraum Anzeichen der Krankheit. Wenn Anzeichen von Tollwut auftreten, wird das Tier eingeschläfert und getestet, um die Diagnose zu bestätigen.

F. Was mache ich, wenn ich einen kranken Waschbären, ein Stinktier oder einen Fuchs in meinem Garten herumwirbeln sehe?

A. Versuchen Sie nicht, das Tier zu töten oder selbst damit umzugehen. Informationen und Unterstützung erhalten Sie von Ihrem örtlichen Tierschutzbeauftragten, Tierarzt, Wildtier-Rehabilitationszentrum oder der Polizei.

F. Es ist ein sonniger Tag und in meinem Garten gibt es einen Waschbären, ein Stinktier oder einen Fuchs. Heißt das, das Tier ist tollwütig?

A. Nicht unbedingt. Obwohl diese Tiere normalerweise nachtaktiv sind, können auch gesunde Tiere tagsüber herauskommen. Wenn das Tier nicht krank erscheint, lassen Sie es in Ruhe und lassen Sie Ihre Kinder und Haustiere drinnen, bis es verschwindet.

F. In meinem Haus ist eine Fledermaus. Was mache ich?

A. Wenn die Fledermaus nicht mit einer Person oder einem Haustier in Kontakt gekommen ist, schließen Sie alle Türen zum Rest des Hauses und öffnen Sie ein Fenster nach außen. Die Fledermaus wird irgendwann fliegen. Wenn die Fledermaus eine Person oder ein Haustier gebissen oder zerkratzt hat, versuchen Sie, sie einzufangen, indem Sie ein dickes Handtuch darüber werfen. Geben Sie es in eine große Dose, ein Gefäß oder eine Schachtel und decken Sie es ab. Waschen Sie Biss- oder Kratzwunden zehn Minuten lang gründlich in warmem Seifenwasser, und rufen Sie dann sofort Ihren Arzt, Tierarzt, die Notaufnahme oder das Notfall-Tierklinikum an. Informationen zum Einreichen der Fledermaus zum Testen erhalten Sie von Ihrem örtlichen Gesundheitsbeauftragten oder der Tierschutzbehörde.

F. Wo kann ich mehr über Tollwut erfahren?

A. Sie können Ihren örtlichen Arzt, Tierarzt, Tierkontrollbeamten oder das Gesundheitsamt anrufen. Lesen Sie auch über Tollwut.