Anonim

Feline exokrine Pankreasinsuffizienz (EPI)

Exokrine Pankreasinsuffizienz (EPI) ist eine Erkrankung, bei der die Bauchspeicheldrüse nicht genügend Verdauungsenzyme produziert. Dieser Mangel führt zu Fehlverdauung (schlechte Verdauung) und Malabsorption (schlechte Absorption). EPI ist bei Katzen selten.

EPI tritt am häufigsten bei älteren Katzen nach chronischer Pankreatitis (Pankreasentzündung) auf.

Allgemeine Ursachen

  • Chronische Pankreatitis
  • Bauchspeicheldrüsenkrebs
  • Pankreas-Atrophie
  • Angeborene Anomalie (eine seit der Geburt bestehende Anomalie)
  • Worauf zu achten ist

  • Chronischer Durchfall
  • Übermäßige Nahrungsaufnahme
  • Gewichtsverlust
  • Flatulenz (Gas)
  • Borborygmus (ein rumpelndes Geräusch, verursacht durch Gas, das durch den Darm strömt)
  • Diagnose der exokrinen Pankreasinsuffizienz bei Katzen

    Die tierärztliche Versorgung umfasst diagnostische Tests und Empfehlungen für die anschließende Behandlung. Diagnosetests sind erforderlich, um EPI zu identifizieren und andere Krankheiten auszuschließen. Ihr Tierarzt führt eine vollständige Anamnese durch und führt eine gründliche körperliche Untersuchung durch. Eine gründliche Kenntnis der Anamnese und der klinischen Symptome ist für die Diagnose von EPI von großer Bedeutung. Tests können umfassen:

  • Stuhluntersuchung auf Fett und Stärke, die auf eine Fehlverdauung oder Malabsorption hinweisen. Eine Kotflotation und ein direkter Abstrich werden ebenfalls durchgeführt, um die Parasiten zu untersuchen.
  • Ein vollständiges Blutbild (CBC oder Hämogramm), um Blutarmut, Entzündung, Infektion oder niedrige Thrombozytenzahl zu bestimmen.
  • Serumbiochemie-Profil zur Beurteilung des allgemeinen Gesundheitszustands Ihrer Katze und zur Bestimmung der Wirkung von EPI auf andere Organsysteme.
  • Urinanalyse zur Beurteilung der Nierenfunktion und zur Überprüfung des Vorliegens einer Harnwegsinfektion.
  • Röntgenuntersuchungen des Abdomens zur Beurteilung von Organen wie Leber, Milz und Nieren und zur Feststellung von Massen.
  • Serum-Trypsin-ähnliche Immunreaktivität (TLI), um das Vorhandensein des Pankreasenzyms Trypsin zu bewerten. Tiere mit EPI haben extrem niedrige Konzentrationen dieses Enzyms in ihrem Serum.
  • Behandlung der exokrinen Pankreasinsuffizienz bei Katzen

    Katzen mit EPI fühlen sich im Allgemeinen gut und sind ansonsten gesund. Die Behandlung wird häufig ambulant durchgeführt und kann einen oder mehrere der folgenden Punkte umfassen:

  • Ernährungsumstellung
  • Pankreasenzymersatz
  • Gleichzeitige Antibiotikatherapie
  • Häusliche Pflege und Prävention

    Verabreichen Sie alle Medikamente, die Ihr Tierarzt verschrieben hat. Füttern Sie Ihre Katze nach Anweisung Ihres Tierarztes. Beobachten Sie Ihre Katze sorgfältig auf die Beseitigung von Symptomen, insbesondere von Durchfall und Gewichtszunahme. Wenden Sie sich an Ihren Tierarzt, wenn in den ersten Wochen keine Besserung zu beobachten ist.

    Die Ursache der Atrophie der Bauchspeicheldrüse ist unbekannt und diese Ursache der EPI kann nicht verhindert werden. Diäten mit hohem Fettgehalt können Haustiere für Pankreatitis prädisponieren. Füttern Sie Ihr Haustier daher mit einer fettarmen oder mäßig fetthaltigen Diät und vermeiden Sie fettreiche Speisereste.