Cranial Cruciate Ligament (ACL) bei Hunden gebrochen

Anonim

Übersicht über das gebrochene Kreuzband des Schädels bei Hunden

Das Kreuzband des Schädels, auch als vorderes Kreuzband oder Kreuzband bezeichnet, befindet sich im Kniegelenk und stabilisiert den Oberschenkelknochen auf der Tibia. Das Band kann infolge eines akuten traumatischen Ereignisses gerissen werden oder es reißt häufiger aufgrund eines langsamen fortschreitenden Abbaus des Bandes.

Wenn der Riss plötzlich und vollständig ist, kann die Lahmheit schwerwiegend sein und dazu führen, dass Ihr Hund sich weigert, das Bein zu belasten. Wenn der Riss teilweise oder unvollständig ist, kann eine intermittierende Lahmheit auftreten, die nach schwerem Training stärker spürbar ist. Ihr Hund scheint an manchen Tagen lahmer zu sein als an anderen.

Bei großen Hunden (über 30 Pfund) wird das Gelenk normalerweise arthritisch und verdickt sich, wenn keine chirurgische Stabilisierung durchgeführt wird.

Worauf zu achten ist

Die Symptome einer ACL-Ruptur bei Hunden sind:

  • Plötzliches Einsetzen der Lahmheit der hinteren Extremitäten
  • Allmähliches Einsetzen der Lahmheit in einem hinteren Glied
  • Diagnose eines Kreuzbandrisses bei Hunden

    Die Diagnose wird in der Regel von Ihrem Tierarzt während der körperlichen Untersuchung gestellt. Ihr Tierarzt wird wissen wollen, ob die Lahmheit allmählich oder plötzlich aufgetreten ist, ob sie zeitweise oder kontinuierlich auftritt und ob sie durch körperliche Betätigung verstärkt wird oder nicht.

    Ihr Hund wird in Ruhe, beim Gehen und Traben beobachtet. Das Bein wird getastet (gefühlt) und das Kniegelenk auf Schwellung, Anzeichen von Schmerzen, Verdickung, Klicken auf Beugung und Streckung untersucht und der Bewegungsbereich (Beugung und Streckung) bestimmt.

    Spezielle Tests zur Beurteilung der Integrität des Kreuzbandes des Schädels umfassen einen Schädelschubladentest oder einen Tibiakompressionstest, mit denen festgestellt wird, ob sich das Gelenk stärker bewegt. Die Bewegung in einem Knie wird mit der Bewegung im anderen hinteren Glied verglichen.

    Beide Kniegelenke können zum Vergleich radiographiert werden. Röntgenstrahlen können eine Gelenkschwellung und verschiedene Grade von Arthritis zeigen, abhängig von der Zeitdauer, in der die Ruptur aufgetreten ist.

    Behandlung eines Kreuzbandrisses bei Hunden

  • Kleine Hunde (weniger als 30 Pfund)

    Kleine Hunde kommen oft ohne Operation aus. Ihr Tierarzt wird Ihnen möglicherweise empfehlen, Ihren Hund sechs Wochen lang strikt zu sperren. Wenn Ihr Hund übergewichtig ist, kann er möglicherweise abnehmen und eine kurze Behandlung mit entzündungshemmenden Medikamenten verschreiben.

    Wenn sich Ihr Hund über einen Zeitraum von 6 bis 8 Wochen nicht bessert, kann eine Operation empfohlen werden.

  • Große Hunde (über 30 Pfund)

    Große Hunde profitieren eindeutig von einer Operation, da die medizinische Behandlung in der Regel zu chronischer Lahmheit führt. Es gibt viele verschiedene chirurgische Möglichkeiten. Das Grundprinzip der Operation ist die Stabilisierung des Femurs auf der Tibia. Dies kann durch Platzieren von Implantaten innerhalb des Kniegelenks oder um das Kniegelenk oder durch Ändern der Dynamik des Gelenks selbst erreicht werden. Ihr Tierarzt wird möglicherweise eine bestimmte Operationstechnik bevorzugen oder die Überweisung an einen tierärztlichen Chirurgen vorschlagen, um einige der komplexeren chirurgischen Eingriffe in Betracht zu ziehen.

  • Häusliche Pflege und Prävention

    Abhängig von der Art der durchgeführten Operation kann Ihr Hund mit einem weich gepolsterten Verband am Bein nach Hause gehen. Wenn dies der Fall ist, überprüfen Sie die Zehen täglich auf Schwellungen oder Beschwerden und halten Sie den Verband sauber und trocken, indem Sie eine Plastiktüte über den Fuß legen, wenn Ihr Hund nach draußen geht, um auf die Toilette zu gehen.

    Wenn kein Verband vorhanden ist, kann der Einschnitt auf Schwellung, Rötung oder Ausfluss überwacht werden.

    Stiche oder Heftklammern sollten nach 10-14 Tagen entfernt werden.

    Unabhängig von der verwendeten Operationstechnik sollte Ihr Hund für einen Zeitraum von sechs Wochen ruhig gehalten werden, ohne auf Möbel zu springen oder von diesen abzuspringen. Lassen Sie Ihr Haustier möglichst nicht die Treppe hinauf oder hinunter und lassen Sie nur kurze Spaziergänge an der Leine zur Toilette.

    Entzündungshemmende Medikamente können in der ersten Woche nach der Operation verschrieben werden.

    Nach sechs Wochen können Sie langsam und schrittweise beginnen, die körperliche Aktivität Ihres Hundes zu steigern, bis er ungefähr sechzehn Wochen nach der Operation wieder zu seinem normalen Niveau zurückkehrt.

    Bei einem akuten Kreuzbandriss steht der Verletzung nichts mehr im Wege. Wenn das Problem nur sporadisch auftritt und chronischer ist, kann eine sofortige tierärztliche Betreuung und Behandlung das Ausmaß der arthritischen Schädigung verringern, die im Kniegelenk auftritt.

    Umfassende Informationen zu Kreuzbandrissen bei Hunden

    Plötzlich auftretende Lahmheit des Hinterbeins nach einer Kreuzbandverletzung kann so schwerwiegend sein, dass sie eine Lahmheit hervorruft, die so tief wie eine lange Knochenfraktur ist. Im Gegensatz zu einer Fraktur sind Schwellungen und Schmerzen auf das Kniegelenk beschränkt.

    Andere Ursachen für Lahmheit der Hinterbeine

  • Eine mediale Patellaluxation oder eine ausgerenkte Kniescheibe können zu plötzlich auftretenden Lahmheiten oder zu einem schleichenden Problem mit geringerem Schweregrad führen. Bei der körperlichen Untersuchung wird zwischen diesen Erkrankungen unterschieden, obwohl beide gleichzeitig auftreten können.
  • Jede traumatische Verletzung der Hinterhand kann eine Lahmheit hervorrufen, die einem akuten Kreuzbruch ähnelt, z. B. einer Hüftluxation, einer gestörten oder dislozierten Kniekehle oder einer Achillessehnenruptur. Diese Störungen haben normalerweise einen traumatischen Ursprung, treten plötzlich auf und können leicht von einem Kreuzbandriss unterschieden werden.
  • Meniskusverletzungen treten bei etwa 50 Prozent der vollständig gerissenen Kreuzbänder des Schädels auf. Es ist daher ein wesentlicher Bestandteil des Kernproblems und wird nicht als eigenständige Einheit betrachtet.
  • Ein Kreuzbandriss ist äußerst selten und das Ergebnis eines schweren direkten Traumas an der Vorderseite der Tibia. Eine abnormale Bewegung des Knies kann beim Abtasten festgestellt werden; In diesem Fall erhält man eine so genannte „Schwanzschublade“.
  • Detaillierte Informationen zur Diagnose

    Es ist wichtig, die Geschichte der Lahmheit zu erörtern, unabhängig davon, ob das Problem plötzlich auftrat oder allmählich über einen Zeitraum von Monaten auftrat, sich mit der Ruhe besserte, sich jedoch nach dem Training immer verschlimmerte.

  • Überwachung. Ihr Tierarzt beobachtet Ihren Hund in Ruhe und merkt sich, wie Ihr Haustier im Untersuchungsraum steht und wie er sitzt. Der Hund darf bei einer akuten Verletzung das Bein nicht am Boden berühren oder nur die Zehen berühren. Die meisten Hunde mit Kreuzproblemen sitzen nicht gerade und weichen mit einem teilweise gebeugten Knie zur Seite aus. Ein Spaziergang, gefolgt von einem Trab, ist am hilfreichsten, um eine subtilere Lahmheit zu definieren, die möglicherweise auf einen teilweisen Kreuzriss zurückzuführen ist.
  • Palpation. Ihr Tierarzt tastet das Knie sorgfältig ab, um die Schwellung und Verdickung der Gelenke festzustellen. Eine länger anhaltende Kreuzverletzung führt zu einer Verdickung des inneren Teils des Knies, wodurch eine feste Beule entsteht, die als "mediale Strebe" bezeichnet wird.
  • Beugung und Streckung. Das Knie wird gebeugt und gestreckt, um den Bewegungsbereich zu bestimmen, bevor der abnormale Bewegungsbereich bewertet wird. Ein Knacken oder Klicken des Knies kann während der Beugung und Streckung auftreten, was für Meniskusverletzungen verdächtig, aber nicht diagnostisch ist.
  • Schädelschubladen- oder Tibiakompressionstests. Die Durchführung dieser Tests ist äußerst wichtig. Bei beiden Tests wird nach einem abnormalen Gleiten der Tibia auf dem Femur gesucht, eine Bewegung, die mit einem intakten Kreuzband nicht erzeugt werden sollte. Bestimmte Teilrisse erzeugen nur ein kraniales Schubladenzeichen bei Kniebeugung, und einige Teilrisse erzeugen überhaupt kein Schubladenzeichen.
  • Röntgenaufnahmen des Kniegelenks. Röntgenstrahlen können dabei helfen, Gelenkschwellungen und frühe subtile knöcherne arthritische Veränderungen zu bewerten. In chronischeren Fällen können Röntgenaufnahmen helfen, das Ausmaß der bereits bestehenden Arthritis zu bestimmen, um Diskussionen über die Gesamtprognose zu unterstützen.
  • Arthroskopie oder MRT. In bestimmten Fällen mit Verdacht auf eine teilweise Kreuzverletzung können sich diese weiteren diagnostischen Techniken vor einer explorativen Kniechirurgie als hilfreich erweisen.
  • Detaillierte Informationen zur Behandlung

    Die Mehrheit der kleinen Hunde (86 Prozent in einer Studie) erforderte keine chirurgischen Eingriffe und konnte sich ebenso gut ausruhen, abnehmen und kurze entzündungshemmende Medikamente einnehmen. Sollte die Lahmheit bestehen bleiben, wird eine Operation empfohlen. Eine solche Einschränkung für 6-8 Wochen wirkt sich nicht nachteilig auf das chirurgische Ergebnis aus, sollte sich dies später als notwendig erweisen.

    Chirurgische Möglichkeiten zur Behandlung von ACLs bei Hunden

    Allgemein gesprochen gibt es zwei Kategorien von Operationen, die als intrakapsuläre Techniken bekannt sind und bei denen versucht wird, das beschädigte Kreuzband durch ein natürliches oder synthetisches zu ersetzen, oder extrakapsuläre Techniken, die darauf abzielen, die Funktion des Kreuzbandes und nicht das bisherige Band wiederherzustellen beschädigt. In den letzten Jahren sind intrakapsuläre Techniken weniger populär geworden. Das Folgende sind die wichtigsten extrakapsulären Techniken:

  • Seitliche Nahttechnik. Dieses Verfahren ist recht einfach und funktioniert gut bei vielen Hunden, insbesondere bei Hunden mit einem Gewicht von weniger als 70 bis 80 Pfund. Unter Anästhesie wird die Innenseite des Kniegelenks untersucht, um die Reste des Kreuzbandes aufzuräumen und die Meniskusverletzung zu untersuchen und zu behandeln. Anschließend wird eine Naht um das Kniegelenk unter der Haut in einer Konfiguration geführt, die die normale Position wiederherstellt Stabilität des Femurs auf der Tibia, die das gleiche Ergebnis wie ein intaktes Kreuzband liefert. Mit der Zeit kann das Implantat etwas nachgeben, sich dehnen oder sogar brechen, was zu einer verstärkten Verdickung des Weichgewebes um das Knie und einem Fortschreiten der knöchernen Arthritis führt. Trotzdem kommt die überwiegende Mehrheit der Hunde mit dieser Technik gut zurecht.
  • Fibularkopftransposition. Bei diesem Verfahren wird ein natürliches Band, das laterale Seitenband, verwendet, um den Oberschenkelknochen auf der Tibia zu stabilisieren, indem seine normale Position und Funktion geändert werden. Dabei wird die Befestigung des kleineren der beiden Knochen unterhalb des Kniegelenks an der Fibula geändert. Einige Chirurgen sind sehr zufrieden mit den klinischen Ergebnissen, die sie mit dieser Technik erzielen können.
  • Osteotomie zur Nivellierung des Tibiaplateaus (TPLO). Diese Operation wurde von Dr. Barclay Slocum aus Eugene, Ore, beschrieben und patentiert. In einfachen Worten gleitet das Femur auf der Tibia, in der Tat auf dem Tibiaplateau, weil ein Hang existiert, ein Hang, der zu einem großen Teil ist durch ein intaktes Kreuzband bekämpft. In einem normalen Knie findet also kein Gleiten statt, aber wenn das Kreuz beschädigt ist, tritt das Gleiten, wie bei einem Schädelschubladentest zu sehen, jedes Mal auf, wenn der Hund das Bein belastet.

    Die Idee hinter dieser Operation beruht auf der Tatsache, dass jede Art von Ersatz für das Kreuzband, ob natürlich oder synthetisch, niemals so gut sein kann wie das Original. Versuchen Sie also, anstatt zu versuchen, das beschädigte Band zu ersetzen, es überflüssig zu machen, indem Sie die Neigung beseitigen, die es auszugleichen versuchte. Mit anderen Worten, wenn wir die Neigung, das Tibiaplateau, eben machen, dann besteht keine Notwendigkeit für ein Kreuzband; das Band wird überflüssig. Dies ist ein komplizierter chirurgischer Eingriff, für dessen Durchführung eine Zertifizierung von Dr. Slocum erforderlich ist.

  • Nachsorge für Hunde mit zerrissenen ACLs

    Nach der Operation bleiben viele Hunde über Nacht im Krankenhaus, um auf eine vollständige Wiederherstellung der Anästhesie hin überwacht zu werden und geeignete Analgetika zu erhalten.

    Die Verwendung eines weich gepolsterten Verbandes zum Abdecken des Beins nach dem Eingriff hängt von der Operation und dem Chirurgen ab. Die Bandage bietet einen gewissen Komfort und reduziert einen Teil der postoperativen Schwellung, bietet jedoch tatsächlich nur minimale Unterstützung. Wenn ein Verband verwendet wird, sollte er jedes Mal, wenn der Hund nach draußen geht, sauber und trocken gehalten werden, indem eine Plastiktüte über den Fuß gelegt wird. Die Zehen sollten an der Unterseite des Verbandes gefühlt und mindestens einmal täglich auf Schwellung, Schwitzen oder Schmerzen untersucht werden.

    Wenn kein Verband vorhanden ist, kann der Einschnitt auf Schwellung, Rötung oder Ausfluss untersucht werden. Bei einer TPLO-Operation gibt es auch einen kleinen Einschnitt am Bein entlang in Richtung Knöchel. Es kann zu einer gewissen Schwellung um den Knöchel kommen. Dies ist nicht ungewöhnlich und reagiert normalerweise gut und schnell auf die Verwendung heißer Kompressen.

    Stiche oder Heftklammern sollten innerhalb von 10-14 Tagen entfernt werden.

    In den ersten sechs Wochen nach der Operation ist eine strenge Ruhepause unerlässlich. Idealerweise sollten Sie keine Treppen hinauf- oder hinuntersteigen, nicht auf Möbel springen, rutschige Oberflächen und Spaziergänge vermeiden und sich nur für Badezimmerzwecke an die Leine legen. Insbesondere mit der TPLO-Operation können sich viele Hunde sehr schnell erholen. Die Besitzer sollten sich vor diesem „falschen Gefühl der Sicherheit“ in Acht nehmen, das Hunde haben, wenn sie sich sehr früh nach der Operation gut fühlen, und den Rest für den gesamten Zeitraum von sechs Wochen fortsetzen.

    Entzündungshemmende Medikamente wie Deracoxib, Aspirin oder Carprofen (Rimadyl®) können in der ersten Woche nach der Operation hilfreich sein.

    Nach sechs Wochen Pause sollte eine langsame, allmähliche Zunahme des Trainings beginnen, wobei die langsamen Leinengänge in kleinen Schritten immer länger werden, so dass Ihr Hund über weitere sechs Wochen 30-minütige Spaziergänge macht, mit kurzen Pausen ohne Leine viel größere Freiheit rund um das Haus, einschließlich der Verwendung von Treppen. Bis sechzehn Wochen nach der Operation sollte es keine Einschränkung für das Training geben.

    Prognose bei Hunden mit Bandruptur

    Eine frühzeitige Diagnose und Behandlung minimieren das Fortschreiten der Arthritis im Kniegelenk. Je früher Sie sich für eine Behandlung entscheiden, desto besser für Ihren Hund.

    Es wird geschätzt, dass ungefähr die Hälfte (30% bis 50%) der Hunde, die eine ACL reißen, innerhalb von 2 Jahren die gegenüberliegende ACL reißen. Bei übergewichtigen Hunden besteht in den drei bis sechs Monaten nach dem Bein-ACL ein 25-prozentiges Risiko für einen Bruch des gegenüberliegenden Beins, da das andere Bein stärker belastet wird.

    Das American College of Veterinary Surgeons dokumentiert, dass 40-60% der Hunde mit einem ähnlichen Problem zu einem „zukünftigen Zeitpunkt“ am anderen Knie leiden werden. Es ist üblich, dass einige Hunde an einem Knie einen teilweisen Riss haben, der sich schließlich zu einem vollständigen Riss entwickelt.

    Vorbeugung von Bandrupturen in Hunden

    Übergewicht kann ein Risikofaktor für das Zerreißen der ACL bei Hunden sein. Ein regelmäßiges Training hält Ihren Hund gesund und hilft, das Risiko zu minimieren.