Blutdruck (BP) bei Hunden

Anonim

Der Blutdruck, im Allgemeinen als „Blutdruck“ abgekürzt, ist ein Test zur Bestimmung des Blutdrucks an den Wänden der Blutgefäße. Dieser Druck wird dadurch bestimmt, wie das Herz pumpt, wie widerstandsfähig das Blut in den kleinen Arterien ist, wie elastisch die Wände der Hauptarterien sind, wie viel Blut vorhanden ist und wie dick oder viskos das Blut ist.

Der Blutdruck kann bei Hunden entweder mit direkten oder indirekten Methoden gemessen werden. Bei direkten Verfahren wird ein Verweilkatheter verwendet, der in eine Arterie einmündet und an einen mechanischen Druckwandler angeschlossen ist. Der Schallkopf ist häufig Teil einer Maschine, die auch Herzfrequenz, Atemfrequenz, Sauerstoffspannung usw. überwachen kann. Die indirekte Blutdruckmessung wird mit einer aufblasbaren Manschette und einem Instrument zur Erkennung des arteriellen Blutflusses durchgeführt. Diese Technik ähnelt dem, was unsere Ärzte an uns tun, um unseren Blutdruck zu bestimmen. Dieser Artikel befasst sich mit der „indirekten“ Blutdruckmessmethode.

Der Blutdruck wird bei jedem Hund überprüft, bei dem der Verdacht auf hohen oder niedrigen Druck besteht. Dies schließt Haustiere mit Herzerkrankungen, Nierenerkrankungen, plötzlichen Erblindungen, kürzlichen Traumata oder anderen schweren Krankheiten ein. Andere Ursachen für abnormen Blutdruck sind Erkrankungen des Hormonsystems, Tumoren der Nebenniere, Medikamente und Störungen des Zentralnervensystems. Der Blutdruck wird oft überwacht, während sich ein Hund in Narkose befindet. Obwohl nicht so häufig wie beim Menschen gemessen, gewinnt die Blutdruckmessung in der Veterinärmedizin zunehmend an Bedeutung.

Es gibt keine wirklichen Kontraindikationen für die Durchführung dieses Tests bei Hunden.

Was zeigt ein Blutdrucktest bei Hunden?

Ein Blutdruck zeigt den Druck in den Gefäßen. Hoher Blutdruck (Hypertonie) und niedriger Blutdruck (Hypotonie) können zu schwerwiegenden Erkrankungen führen, die häufig einer medizinischen Behandlung bedürfen.

Am häufigsten werden Blutdruckmessungen verwendet, um Bluthochdruck zu diagnostizieren und zu überwachen. Sie sind auch nützlich bei der Erkennung von Hypotonie, wie z. B. bei Schockzuständen, Blut- oder Flüssigkeitsverlust (Volumenverarmung) oder Herzstillstand. Der Blutdruck wird auch während der Operation und während der Behandlung kritisch kranker Tiere überwacht, um den Kreislaufstatus des Haustieres zu bewerten.

Wie wird ein Blutdrucktest bei Hunden durchgeführt?

Ihr Tierarzt muss möglicherweise eine kleine Menge Haar an der Unterseite der Pfote des Vorder- oder Hinterbeins über die Stelle eines arteriellen Pulses klemmen. Das leitfähige Gel wird dann auf den rasierten Teil der Pfote gelegt, und ein Sensor wird dann auf die Pfote gelegt, wobei das Gel verwendet wird, um die Vibrationen des Pulses zu leiten. Die Technik zum Messen des Drucks variiert je nach verwendetem Instrument etwas. Über dem Sensor befindet sich eine Blutdruckmanschette, die an einer Maschine angebracht ist, mit der der Puls verstärkt wird. Hundebeine sind zu klein für ein Stethoskop, daher werden stattdessen der Verstärker und der Sensor verwendet.

Wie wenn Sie Ihren eigenen Blutdruck messen lassen, wird die Manschette aufgepumpt, bis der Pulsschlag nicht mehr zu hören ist. Dann wird langsam Luft aus der Manschette entweichen gelassen. An dem Punkt ist wieder der Schlagimpuls zu hören, das ist der Blutdruck. Bei Menschen wird der erste Ton des Pulses als systolischer Druck bezeichnet. Wenn mehr Luft aus der Manschette entweicht, wird der Puls plötzlich lauter. Dies ist der diastolische Druck. Bei der Verwendung eines Dopplers bei Tieren ist es jedoch oft schwierig, diese Volumenänderung zu erfassen. Aus diesem Grund wird der Blutdruck oft als ein einziger Wert ausgedrückt. Andere Nicht-Doppler-Blutdruckmessgeräte verwenden elektronische Methoden zur Blutdruckmessung. Diese Geräte können sowohl den systolischen als auch den diastolischen Druck bestimmen.

Die meisten normalen systolischen Werte liegen zwischen 110 und 160 mmHg und die meisten diastolischen Werte zwischen 55 und 100 mmHg. Hypertonie ist definiert als Drücke> 170/110 mmHg. Hypotonie ist definiert als Drücke <90/50 mmHg im wachen Tier. Normaler MAP-Druck wird normalerweise als Durchschnitt der systolischen und diastolischen Drücke berechnet. Trends bei wiederholten Drücken sind signifikanter als Ergebnisse einzelner Messungen.

Ist ein Blutdrucktest für Hunde schmerzhaft?

Es gibt keine Schmerzen bei der Blutdruckmessung. Einige Hunde ärgern sich jedoch über die zur Durchführung des Tests erforderliche Zurückhaltung.

Wird für einen Blutdrucktest eine Sedierung oder Anästhesie benötigt?

Es ist weder eine Sedierung noch eine Anästhesie erforderlich. Bei einigen Hunden wird jedoch während der Anästhesie oder Sedierung ein Blutdruck gemessen. Sedierung ist im Allgemeinen unerwünscht, wenn der Blutdruck zur Diagnose von Hyper- oder Hypotonie gemessen wird, da die meisten Formen chemischer Zurückhaltung den Blutdruck verändern. Wenn bei dem chirurgischen Patienten keine Blutdruckmessung durchgeführt wird, sind die Hunde normalerweise wach und es wird nur ein minimales Maß an Zurückhaltung angewendet. Wenn möglich, sollte der Hund ziemlich entspannt sein.