Allergietests bei Hunden

Anonim

Kratzt Ihr Hund jeden Frühling ununterbrochen? Es könnte Allergien sein. Anstatt Ihr Haustier den schädlichen Auswirkungen wiederholter Steroidbehandlungen auszusetzen, sollten Sie herausfinden, gegen was es allergisch ist. Dann können Sie ein Medikament einnehmen lassen, das speziell dafür entwickelt wurde, Allergien zu reduzieren und Ihren Hund gesund und glücklich zu halten.

Gegenwärtig gibt es drei gebräuchliche Methoden, um festzustellen, gegen was Ihr Hund allergisch ist.

3 Methoden der Allergietests bei Hunden

Canine Elimination Diet Trial

Wenn die Allergie auf einen Teil der Ernährung Ihres Hundes zurückzuführen ist, wird bei einer Eliminierungsdiät in der Regel das schuldige Futter aufgedeckt. Da Nahrungsmittelallergien wiederholt mit der allergischen Substanz in Berührung kommen, kann die Allergie diagnostiziert werden, wenn Sie Ihr Haustier mit einer Diät füttern, die aus Gegenständen besteht, denen Ihr Hund niemals ausgesetzt war.

Es gibt verschiedene verschreibungspflichtige Diäten mit dem ausdrücklichen Ziel, bei der Diagnose und Behandlung von Lebensmittelallergien behilflich zu sein. Diese Diäten bestehen aus verschiedenen Substanzen wie Lamm, Kaninchen, Känguru, Felchen, Ente, Wild und Kartoffel. Wenn sich Ihr Haustier während der Eliminierungsdiät verbessert, wird eine Nahrungsmittelallergie diagnostiziert. Dann wird jeder Teil der normalen Ernährung des Haustieres individuell eingeführt. Sobald der Juckreiz wieder auftritt, wird die Ursache der Allergie bestimmt, und Sie könnten vermeiden, Ihrem Hund diese Substanz zuzuführen.

Der Eliminationsdiätversuch hat einige Nachteile. Sie müssen fleißig sein und dürfen Ihrem Hund nur die verschreibungspflichtige Diät geben. Die gesamte Familie muss einbezogen werden und sich bereit erklären, die Fütterungsbeschränkungen einzuhalten. Ein weiterer Nachteil ist, dass es Wochen bis Monate dauern kann, bis eine Antwort gefunden wird, vorausgesetzt, die Antwort befindet sich im Lebensmittel. Manchmal stellt der Eliminationsversuch fest, dass die Allergie nicht mit dem Lebensmittel zusammenhängt. Während des Eliminationsdiätversuchs dürfen keine Steroide verwendet werden und Ihr Haustier kann während dieser Zeit ziemlich jucken.

Intradermaler Hauttest für Hunde

Wenn der Eliminationsversuch nicht effektiv ist oder der Verdacht besteht, dass das Allergen nicht mit Lebensmitteln in Zusammenhang steht, kann eine intradermale Untersuchung angezeigt sein. Dieser übliche Test wird als der genaueste angesehen, da es mit Ausnahme von Hausstaubmilben nur wenige Fehlalarme gibt. Leider erfordert dieser Test jemanden mit Fachkenntnissen, um die Ergebnisse genau zu interpretieren. Vor der Durchführung des Tests müssen alle Behandlungen für Allergien für Wochen bis Monate abgebrochen werden.

Zur Durchführung des intradermalen Hauttests wird ein Haarfleck rasiert und in einem bestimmten Muster kleine Markierungen auf der Haut angebracht. Bei jeder Stiftmarkierung wird eine bestimmte Substanz (potenzielle allergische Substanz) injiziert. 24 bis 48 Stunden später wird die Haut untersucht und Anzeichen einer Allergie festgestellt. Obwohl nicht zu 100 Prozent empfindlich, können die meisten Allergien mit diesem Test festgestellt werden.

Serumbasierte Allergietests für Hunde

Bluttests zum Nachweis von Allergien werden immer beliebter, da sie kein spezielles Fachwissen erfordern und recht einfach und bequem durchzuführen sind. Der Nachteil ist, dass diese Tests zu falsch positiven Ergebnissen führen können, was zur Behandlung einer nicht vorhandenen Allergie führt.

Der Test misst eine spezifische Immunsubstanz, IgE, im Blut. Es wird vermutet, dass das Haustier gegen diese Substanz allergisch ist, wenn das IgE im Vergleich zu einer vermuteten allergischen Substanz signifikant erhöht ist. Der Nachteil des Tests besteht darin, dass ein erhöhter IgE-Spiegel im Blut nicht unbedingt ausreicht, um eine allergische Reaktion auszulösen. So kommt es zu Fehlalarmen.

Es gibt keinen allgemein besten Test, der jede Allergie aufnimmt. Einige nicht allergische Hunde haben positive Testergebnisse sowohl bei intradermalen als auch bei Serumtests erzielt. Einige stark allergische Haustiere wurden in beiden Tests als negativ eingestuft. Der beste Test kann eine Kombination aus beiden sein. Wird bei beiden ein positiver Befund festgestellt, ist der Hund höchstwahrscheinlich allergisch gegen diese Substanz.

Behandlung von Hundeallergien

Nach Feststellung der Allergieursache kann eine spezifische Behandlung formuliert werden. In der Regel wird mit der allergischen Substanz ein „Impfstoff“ entwickelt. Dem Hund wird in regelmäßigen Abständen eine geringe Menge des Allergens injiziert, um die Empfindlichkeit des Hundes gegenüber dem Allergen langsam zu verringern. Schließlich reagieren viele Hunde, und der Juckreiz wird drastisch verringert und die negativen Aspekte der Steroidbehandlung vermieden.