Anonim

Eine unglückliche Schildkröte ist eine faule Schildkröte. Wie ein zurückgezogenes Kind zieht sich eine unglückliche Schildkröte physisch und emotional in ihre Hülle zurück. Er bleibt für Minuten oder sogar Stunden ruhig und unauffällig. Wenn er endlich auftaucht, ist es oft nur zu versuchen, zu entkommen. Wenn jedoch genügend Platz und naturalistische Bedingungen gegeben sind, können Schildkröten und Landschildkröten sehr aktiv und unterhaltsam sein und sich wie zu Hause fühlen.

Geben Sie zum Beispiel ein oder zwei Zentimeter glatten Sand auf den Boden eines Flachwasseraquariums, und eine Weichschildkröte wird sich fast vollständig vergraben und in stiller Erwartung auf Futter achten. Dies kann ein Fisch oder ein Wurm oder sogar ein Stück zubereitetes Essen sein. Wenn sich die Beute nah genug nähert, schießt der lange Hals der Schildkröte heraus und die starken Kiefer schlagen zu und beschaffen sein leckeres Essen.

Einige sind interessanter als andere, aber möglicherweise nicht als Haustiere geeignet. Die fischfressende Alligator-Schnappschildkröte (die gelegentlich ein Gewicht von mehr als 200 Pfund erreicht) hat einen filamentösen, wurmartigen Prozess auf der Zunge. Während des Angelns liegt diese Schildkröte (die einem braunen, schroffen Felsen ähnelt) mit weit geöffnetem Mund und zuckt krampfhaft den wurmartigen Vorgang, wodurch ein vorbeiziehender Fisch zum Schwimmen und Beißen verleitet wird. Dabei schnappen die Kiefer der Schildkröte zu und der Fisch wird zur Mahlzeit.

Während einige semiaquatische Schildkröten wachsen, lösen sich die äußersten Platten der Schale in regelmäßigen Abständen und werden abgestoßen. Dies ist ein sehr natürlicher Vorgang. Andere Arten tun dies nicht.

Semiaquatische Schildkröten brauchen natürlich einen Ort, an dem sie schwimmen und sich aalen können. Beim Schwimmen sehen sie beschäftigt, aber synchron und flüssig aus. Es kann einige Minuten dauern, bis sie nicht mehr schwimmen, um sich auf dem Grund ihres Beckens zu erholen oder langsam auf der Suche nach Beute zu gehen (die sie durch visuelle, olfaktorische und taktile Hinweise finden). Beim Aalen klettert die Schildkröte in der Regel bis weit über die Wasseroberfläche und streckt dann Kopf, Nacken und Gliedmaßen vollständig aus. Die Zehen sind oft weit gespreizt und setzen so viel Gurt wie möglich der Hitze und dem Licht aus. Sobald es ausreichend warm ist, gleitet die Schildkröte leise zurück ins Wasser, um sich wieder abzukühlen. Die Aalschwimmsequenz kann im Laufe des Tages viele Male wiederholt werden.

Trotz ihrer Affinität zu semiaquatischen Schildkröten sind Dosenschildkröten fast ausschließlich terrestrisch und können beide Hälften ihres klappbaren Plastrons (Unterschale) fest gegen den Boden der Oberschale (Panzer) ziehen. Dies bietet einen bemerkenswert wirksamen Schutz, und wenn eine besonders schüchterne Person einmal geschlossen ist, kann sie eine halbe Stunde oder länger zurückgezogen und geschlossen bleiben.

Obwohl Schildkröten und Landschildkröten ihre Häuser mit sich führen, können sie sicher auf unwegsamen Gebieten unterwegs sein. Sie klettern oft über einen Felsen oder Baumstamm, auch wenn sie das Hindernis leicht umgehen können.

Ernährungsgewohnheiten

Ob im Wasser oder an Land, Nahrung wird hauptsächlich durch visuelle und olfaktorische Signale gefunden. Schildkröten haben ein ausgezeichnetes Sehvermögen (versuchen Sie nur, sich einer zu nähern, ohne gesehen zu werden) und anscheinend auch einen scharfen Geruchssinn. Obwohl Chelonians mundgerechte Stücke aus einem übergroßen Lebensmittelstück entnehmen können, können sie gelegentlich mit geringen Schwierigkeiten größere Lebensmittel schlucken. Solche Dinge wie Regenwürmer oder Beerenfrüchte können einfach mit den Vorderklauen geharkt werden, ein Vorgang, bei dem übergroße Brocken frei gerissen werden und das Lebensmittel zum leichteren Schlucken ausgerichtet wird.

Wenn sie bequem untergebracht sind, brauchen Schildkröten und Schildkröten nur eine kurze Zeit, um ihre menschlichen Betreuer mit dem Essen in Verbindung zu bringen. Innerhalb weniger Tage wird Ihre Wasserschildkröte oder Wasserschildkröte wahrscheinlich vor seinem Aquarium schwimmen und laut paddeln, in der eifrigen Erwartung, gefüttert zu werden. Die meisten nehmen Essen von Ihren Fingern, aber seien Sie vorsichtig - der Schnabel einer Schildkröte ist scharf, seine Kiefer sind stark und in seinem Eifer zu essen kann Ihr Finger gebissen werden. Schildkröten reagieren zwar verhaltener, verbinden Sie jedoch ebenso schnell mit Nahrung und schleichen leise auf Sie zu, um gefüttert zu werden.

Nordamerikanische Holzschildkröten finden ihre Regenwurmerfrischung oft durch „Stampfen“. Bei dieser Technik wird die Muschel mit ausgestreckten Beinen hoch über den Boden gehoben und kollabiert dann gegen die feuchte Erde. Die Vibrationen, die von diesem Gerät ausgehen, lassen anscheinend Regenwürmer auftauchen, wo sie gefressen werden können.

Schildkröten haben scharfe schnabelähnliche Unterkiefer (einige haben auch Quetschflächen im Mund) und sind in der Lage, kräftige Bisse auszuführen. In der Tat sind einige Schildkröten für die Stärke ihrer Kiefer und die Kürze ihrer Gemüter bekannt. Unter diesen sind die allgemeinen und die Alligatorschnappschildkröten von Amerika und einige australische Seitenhalsschildkröten, die auch als Schnappschildkröten bezeichnet werden. Andere Schildkrötenarten, die leicht beißen, sind die verschiedenen New World Schlamm- und Moschusschildkröten, afrikanischen Schlammschildkröten und viele Weichschildkröten. Schildkröten neigen weniger zum Beißen, und viele Arten können nicht dazu veranlasst werden.

Aggression und Werbung

Männliche Schildkröten können einander gegenüber aggressiv sein, und wenn sie zur Zucht bereit sind, können einige diese Aggression auf nicht empfängliche weibliche Tiere ausweiten. Aggression besteht normalerweise darin, an den ausgestreckten Beinen oder dem Gesicht einer anderen Schildkröte oder an ihrem Panzer zu kneifen, Panzer gegen Panzer zu stoßen oder zu versuchen, einen Rivalen zu stürzen. Ähnliches gilt auch für die Balztechniken einiger Arten. Wenn zwei Männer beteiligt sind, werden diese Interaktionen Aggression sein. Wenn ein Mann und eine Frau beteiligt sind, kann es (zumindest manchmal) schwierig sein, festzustellen, ob es sich um Werbung oder Aggression handelt, die Sie beobachten.

Im Gegensatz dazu ist die Balz einiger Wasserschildkröten sehr anmutig und kompliziert. Ein Mann kann vor einer aufnahmefähigen Frau herumschwimmen oder rückwärts schwimmen und dabei seine Vorderpfoten gegen ihren Kopf und Nacken flattern und vibrieren. Anschließend erfolgt eine Kopulation.

Nisten

Alle Schildkröten nisten an Land. Gefangene müssen mit einem geeigneten Nistplatz ausgestattet sein. Bei der Suche nach einem Nistplatz sind die Weibchen sehr anspruchsvoll, wenn es darum geht, die erforderliche Menge an Bodenfeuchtigkeit und -temperatur zu finden. Nur wenige Arten sammeln einen Vegetationshaufen für den Nistplatz. Obwohl einige Schildkröten mit den Vorderbeinen eine Körpergrube graben können, wird das Nest selbst mit den Hinterfüßen gegraben. In einigen Fällen können falsche oder Satellitennester gegraben werden.

Wenn ein Nest fertig ist, wird das Ei gelegt und jedes Ei mit einem Hinterfuß positioniert. Sobald alle Eier gelegt sind, wird das Nest mit dem gelösten Schmutz gefüllt, der vom Weibchen niedergedrückt und für die Dauer belassen wird. Die Inkubation kann nur eineinhalb Monate oder einen Großteil eines Jahres dauern. Die Jungtiere tauchen normalerweise massenhaft auf, um sich den Launen einer zunehmend feindseligen Welt zu stellen.