Anonim

Das Pflücken von Federn bei Heimvögeln ist eines der schwierigsten Symptome überhaupt. Eine Vielzahl von Ursachen wurde für den frustrierenden Zustand verantwortlich gemacht, von denen sich jedoch nur wenige als konsequenter Weg zur Lösung erweisen. Grundsätzlich kann jede Situation, die eine physiologische oder psychologische Störung hervorruft, dazu führen, dass ein Vogel seine eigenen Federn ausreißt.

In seltenen Fällen kann eine Ursache leicht identifiziert und behoben werden. In den allermeisten Fällen wird jedoch keine wahre Ursache identifiziert, und die Kommissionierung ist schwierig oder unmöglich zu lösen. Es ist sogar möglich, dass ein Vogel, sobald die auslösende Ursache behoben ist, weiterhin aus Gewohnheit oder zur Aufmerksamkeit sucht. In vielen Fällen verspürt der Vogel die Frustration des Besitzers über die mangelnde Auflösung, was die Angst des Vogels und damit das Federnpflücken verschlimmert. Dennoch haben sich verschiedene Ansätze für die Verwaltung des Federpflückens entwickelt.

Tierärztliche Versorgung

In den meisten Fällen muss Ihr Tierarzt eine Reihe von Diagnosetests durchführen, um die Ursache zu finden, da viele verschiedene Zustände zur Auswahl von Federn führen können. Häufig trägt mehr als ein Faktor zum Problem bei, sodass das Auffinden einer möglichen Ursache nicht bedeutet, dass es die einzige Ursache ist. Gründlichkeit bietet jedoch die größte Sicherheit, dass eine Lösung erreicht werden kann.

Eine gründliche Anamnese, einschließlich der Ernährung Ihres Vogels, der Art der Unterbringung, des typischen Spielzeugs und der Exposition gegenüber anderen Tieren, ist ein wertvoller erster Schritt, um die mögliche Ursache für eine Federpickerepisode zu finden.

Eine Vielzahl von Blutuntersuchungen, darunter ein CBC (vollständiges Blutbild), Blutuntersuchungen, Antikörpermessungen und Untersuchungen auf bestimmte Krankheiten oder Toxine, liefern häufig wertvolle Informationen.

Die Analyse von Hautabschürfungen, Federproben und Hautbiopsien kann eines von zwei Dingen veranschaulichen. Erstens können diese Tests die spezifische Art der Entzündungsreaktion in der Haut nachweisen, die wiederum Ihren Tierarzt dazu veranlassen würde, bestimmte Störungen zu vermuten. Zweitens kann es den eigentlichen Erreger wie Bakterien oder Pilze identifizieren.

In einigen Situationen können bildgebende Verfahren wie Radiographie, Ultraschall oder Endoskopie die einzige Möglichkeit sein, eine Ursache für das Aufnehmen von Federn zu entdecken.

Heimpflege

Gelegentlich wird eine Episode des Federpflückens tatsächlich von einem Besitzer verschärft, der versucht, das Problem zu lösen. Vögel sind Kindern sehr ähnlich und bevorzugen manchmal negative Aufmerksamkeit gegenüber überhaupt keiner Aufmerksamkeit. Ihre Versuche, Ihren Haustiervogel vom Federpflücken abzulenken, können für den Vogel tatsächlich unterhaltsam werden. Ihre erste Verantwortung ist es daher NICHT, die Aufmerksamkeit auf das Pflücken vor Ihrem Vogel zu lenken.

Schlechte Ernährung kann zu Gefiederproblemen führen oder dazu beitragen. Es ist immer wichtig, dass Ihr Haustier eine ausgewogene Ernährung hat.

Sie können mit Spielzeug und Gegenständen experimentieren, die der Vogel ansprechender findet als seine eigenen Federn.

Regelmäßige Pflege in Form von Duschen und Bädern kann die Beschäftigung eines Vogels mit seinem Gefieder verringern.

Wenn echte Selbstverstümmelung zum Faktor wird, ist eine sofortige tierärztliche Behandlung von entscheidender Bedeutung. Es ist bekannt, dass Vögel, insbesondere Kakadus, sich während einer Folge von Federnpflücken in das Fleisch ihrer Brust fressen.

Selbstverstümmelung bei Vögeln kann in drei Kategorien eingeteilt werden, wird jedoch normalerweise mit dem allgemeinen Begriff „Federpflücken“ bezeichnet.

Federschnappen

Beim Federschnappen wird der Federschaft gebrochen. Der Federschaft kann in der Nähe des äußeren Endes eingerastet sein, was dazu führt, dass die Federn eine V-Form haben. Der Federschaft kann in der Nähe der Basis eingerastet sein, sodass außerhalb der Daunen keine Federn sichtbar sind.

Federreißen

Beim Zupfen von Federn werden Federn herausgezogen, was manchmal zur Vogelversion eines „Aua“ führt. Dies kann andauern oder eine vorübergehende Reaktion auf verschmutzte oder beschädigte Federn sein und ist besonders häufig in der Nähe der Entlüftung oder der Putzdrüse am Schwanzansatz zu beobachten.

Federkauen

Das Kauen oder Zerkleinern von Federn, die häufigste Form von selbst zugefügten Schäden, beginnt mit einer Verletzung der Federkante. Dies könnte zusammenhängen mit: verschmutzten Federn; Langeweile; fallen; Angst; Gefühle der Verlassenheit; schlechte Ernährung; oder unzureichende Beleuchtung.

Das Pflücken von Federn ist nicht nur eines der frustrierendsten aller Probleme mit Heimvögeln, sondern auch eines der häufigsten Probleme, die in der Tierarztpraxis auftreten. Veröffentlichte Informationen zum Pflücken von Federn bei Heimvögeln legen eine Reihe möglicher Ursachen nahe. In den meisten Fällen wird jedoch nie eine Ursache identifiziert, egal wie engagiert oder aggressiv der diagnostische Ansatz ist. Therapeutische Studien mit Antibiotika, entzündungshemmenden Medikamenten, Antidepressiva und Beruhigungsmitteln haben zu inkonsistenten Ergebnissen geführt. Leider sind Vogelbesitzer oft sehr frustriert, da das Pflücken von Federn in einer erheblichen Anzahl von Fällen unheilbar ist.

Ursachen

Viele verschiedene Störungen können zum Federnpflücken bei Heimvögeln beitragen. Die Ursachen lassen sich in drei Kategorien einteilen: äußere Störungen der Haut oder der Federn, systemische (innere) Erkrankungen und psychische Störungen. In der Literatur wird oft berichtet, dass die drei Hauptursachen Milben, Unterernährung und Langeweile sind, aber in der Tat sind diese selten die Ursache.

Störungen der Federn und der Haut sind am einfachsten zu erkennen. Leider sind äußere Ursachen für das Pflücken von Federn nicht sehr häufig, und einige von ihnen sind zwar leicht zu identifizieren, aber schwierig oder unmöglich zu behandeln.

Systemische Erkrankungen als Ursache für das Federnpflücken können weitaus weniger offensichtlich sein. Obwohl fast jeder infektiöse Prozess oder jede Organerkrankung das Potenzial hat, Federn zu pflücken, ist der Zusammenhang zwischen innerer Krankheit und Pflücken inkonsistent. Zum Beispiel kann manchmal die Entdeckung und Behandlung einer Darminfektion einen Vogel daran hindern, Federn zu pflücken. In anderen Fällen kann ein Vogel trotz erfolgreicher Diagnose und Behandlung einer Darminfektion weiterhin Federn zupfen. In diesen Fällen wurde entweder das Pflücken zu einer Gewohnheit, die nicht gebrochen werden konnte, oder es gab zunächst wirklich keinen Zusammenhang zwischen der Darmerkrankung und dem Federproblem.

Mögliche Ursachen für das Entnehmen von Federn

  • Externe Parasiten - Tierhalter glauben häufig, dass Milben eine häufige Ursache für das Pflücken von Federn sind. Milbenbefall tritt jedoch nur bei einem sehr geringen Prozentsatz der Heimvogelpopulation auf. Wenn Milben in der Tat vorhanden sind, sind sie sehr leicht zu erkennen und die Heilung des Vogels des Problems ist äußerst einfach.
  • Unzureichende Pflege - Dies ist eine häufige Ursache für das Pflücken von Federn. Viele Vögel sind mit Schmutz, Ölen und Chemikalien, wie z. B. Make-up, bedeckt, da sie häufig von ihren Besitzern gehandhabt werden. Das „Baden“ von Vögeln durch Besprühen mit Wasser aus einer Sprühflasche ist in diesen Fällen unzureichend. Eine kleine Menge Baby-Shampoo, die dem Wasser zugesetzt wird (1 Esslöffel Shampoo bis 16 Unzen Wasser), hilft dabei, das Fremdmaterial zu entfernen. Der Vogel sollte jedoch vorsichtig aber gründlich geduscht werden, um das Shampoo abzuspülen.
  • Pyodermie (bakterielle Infektion der Haut) - Staphylococcus aureus ist eine bakterielle Infektion der Haut, die genug Juckreiz und Beschwerden verursachen kann, um Federn zu pflücken.
  • Pilzliche Dermatitis - In seltenen Fällen können Pilzinfektionen der Haut oder der Federn zu Picking führen. Bei Vorliegen einer Pilzdermatitis handelt es sich normalerweise um eine sekundäre opportunistische Infektion.
  • Unzureichende Lichtperiode - Gelegentlich kann eine unzureichende Belichtung mit normalen Lichtzyklen (Lichtperioden) zu einer verzögerten Häutung führen. Federn können altern und das Ziel einer übermäßigen Reinigung durch den Vogel werden, was zu einem „Picking“ -Problem führt. In Verbindung mit Mangelernährung können sich die Federn schneller als normal verschlechtern. Diese Federn wirken zerlumpt und imitieren das Erscheinungsbild des Federnpflückens.
  • Viruskrankheiten - Aufkommende Federn, die durch eine Infektion mit dem Psittacine Beak and Feather Disease Virus (PBFD) geschädigt wurden, haben häufig ein charakteristisches Aussehen. Diese Federn wachsen wie verdrehte Stachelschweinspulen und fallen dann heraus. Dabei werden an den Wurzeln gekräuselte Stellen sichtbar. Andere Krankheiten erzeugen gelegentlich diese Anzeichen, so dass eine positive Diagnose auf der Grundlage der Laborarbeit obligatorisch ist, da PBFD häufig eine tödliche Krankheit ist. Das Polyomavirus kann bei Jungvögeln ähnliche Federläsionen hervorrufen. Vögel mit Federläsionen aufgrund von Polyomavirus erholen sich mit größerer Wahrscheinlichkeit als Vögel mit durch PBFD verursachten Läsionen.
  • Lebererkrankung - Verschiedene Lebererkrankungen wie Chlamydiose (Papageienfieber, Psittakose), Hepatische Lipidose (Fettlebersyndrom), Tuberkulose (TB), Gallengangskarzinom (Leberkrebs), Lymphom (Krebs) und viele andere sind miteinander verbunden mit Federpflücken.
  • Nierenerkrankungen wurden im Zusammenhang mit dem Federnpflücken beobachtet, wobei das Pflücken häufig auf den unteren Rücken gerichtet war, in dem sich die Nieren befanden. In einem Fall führte die Entfernung eines gutartigen Tumors der Niere zu einer vollständigen Auflösung.
  • Aspergillose ist eine Pilzkrankheit, die Plaques auf Luftsackoberflächen bildet. Vögel mit dieser Erkrankung können aufgrund von allergischen Reaktionen auf vom Pilz produzierte Substanzen pflücken. Zusätzlich haben diese Vögel oft ein geschwächtes Immunsystem und die Federn können einen allgemein schlechten Zustand widerspiegeln.
  • Darminfektionen - Giardia, ein Darmparasit, kann bei einigen Vogelarten zu starkem Juckreiz und Federpickeln führen. Andere Darminfektionen, wie Candidiasis, eine Pilzinfektion des Darmtrakts oder eine bakterielle Enteritis, können ebenfalls zum Federpicken führen.
  • Schilddrüsenerkrankungen können zu minderwertigem Gefieder und verzögerter Häutung führen. Federn können spröde und devital werden.
  • Toxine - Schwermetalle wie Blei und Zink wurden im Zusammenhang mit dem Federnpflücken eingesetzt.
  • Die Fortpflanzung ist zwar keine Störung oder Krankheit, führt jedoch häufig zu Federpicking. Frauen können am Unterbauch pflücken, um das „Brutfeld“ (den Bereich des Bauches, der mit den Eiern in Kontakt kommt) für das Brüten vorzubereiten. Als Vorbereitung auf die Eier dürfen beide Geschlechter das Nest mit Federn auskleiden. Es gibt viele Behauptungen darüber, dass einzelne Vögel aus Frustration heraus auswählen, weil sie keinen Partner haben. Einige dieser Vögel werden jedoch, wenn ihnen ein Partner gegeben wird, den Partner ebenso wie sich selbst auswählen.
  • Psychologische Ursachen für das Federnpflücken sind bei weitem am schwierigsten und wahrscheinlich am häufigsten zu lösen. Plötzliche Veränderungen in der Routine, das Fehlen eines ständig anwesenden Besitzers oder ungewohnte Störungen können zu gewalttätigen Episoden der allgemeinen Ernte führen. Wenn die Ursache plötzlich auftritt und es sich um eine einzelne Episode handelt, wächst das Gefieder häufig ohne Komplikationen nach. Wenn jedoch die Ursache nicht identifiziert wird, kann die Kommissionierung unbegrenzt fortgesetzt werden, ohne dass auf Interventionsversuche reagiert wird. Viele Besitzer, die von dieser Situation betroffen sind, möchten unbedingt Tranquilizer, Antidepressiva oder Beruhigungsmittel verwenden. Allerdings sprechen nur wenige Vögel auf die Behandlung mit diesen Medikamenten an. Vor nicht allzu langer Zeit löste eine Nachricht, in der die Verwendung eines dieser Medikamente diskutiert wurde, eine Flut von Anfragen verzweifelter Eigentümer nach dem Medikament aus. Es wurde nie eine weitere Dokumentation der Wirksamkeit dieses Arzneimittels vorgelegt, und die Eigentümer waren erneut zutiefst enttäuscht.
  • Diagnose

    Da so viele verschiedene Variablen die Auswahl von Federn beeinflussen können, ist es normalerweise nicht möglich, die Ursache durch eine flüchtige Untersuchung Ihres Vogels zu bestimmen. In den meisten Fällen muss eine breite Palette physikalischer und labordiagnostischer Techniken angewendet werden, um alle dazu beitragenden Faktoren aufzudecken. Ein Tierarzt, der vor der entmutigenden Aufgabe steht, einen Grund für das Federnpflücken zu finden, muss zunächst feststellen, ob überhaupt ein medizinisches Problem vorliegt oder ob die Ursache psychologischer Natur ist. Da es keine psychologischen Tests für Vögel gibt, muss man sich extrem anstrengen, um medizinische Probleme auszuschließen. Ihr Tierarzt wird spezifische diagnostische Tests empfehlen, je nachdem, wie schwer das Federnpflücken ist, ob andere Symptome vorliegen oder wie lange das Problem bereits besteht. Es kann eine beliebige Kombination der folgenden empfohlen werden:

  • Eine gründliche Geschichte. Vor der Untersuchung und Prüfung müssen Ernährung, Käfig, Tagesablauf und alle anderen Einflüsse auf das Leben des Vogels beurteilt werden. Gelegentlich spielen einfache Faktoren wie die Menge an Tageslicht, die der Vogel erhält, eine wichtige Rolle bei der Analyse der Ursache für das Federnpflücken. Absolut nichts, was sich auf das Leben des Vogels auswirkt, sollte als mögliche Ursache für die Ernte übersehen werden.
  • Körperliche Untersuchung. Ohne eine sehr sorgfältige und gründliche körperliche Untersuchung wäre keine Untersuchung möglicher Ursachen für das Entnehmen von Federn vollständig. Der Tierarzt wird das gesamte Erscheinungsbild und die Farbe des Gefieders, die Struktur der einzelnen Federn und die Qualität der Haut sorgfältig untersuchen. Darüber hinaus sind andere physikalische Merkmale wichtig, da ein medizinischer Zustand die Entnahme direkt oder indirekt verursachen kann.
  • Komplettes Blutbild. Das allgemeine Labor-Screening beginnt normalerweise mit der CBC (vollständiges Blutbild). Das Auftreten der roten Blutkörperchen kann auf ernährungsbedingte Probleme, Parasitismus, chronischen Blutverlust und andere Störungen hinweisen. Die Anzahl und Art der im Kreislauf befindlichen weißen Blutkörperchen kann Aufschluss über bakterielle, virale, chlamydiale und andere infektiöse Probleme geben. Sie können auch auf Parasitismus, Allergien und sogar Krebs hinweisen. Es gibt wahrscheinlich keinen anderen Labortest, der so viele Informationen in einer einfachen Packung enthält.
  • Plasmaproteinelektrophorese. Proteine ​​wirken auf die Nährstoffverteilung, die Blutdruckregulation und als Teil des Immunsystems. Bei der Messung einzelner Proteine ​​werden häufig Bedingungen festgestellt, die bei anderen Tests nicht erkennbar sind. Beispielsweise ist die Beta-Globulinfraktion von Plasmaproteinen bei Aspergillus-Infektionen häufig erhöht. Manchmal ist dies der einzige Hinweis auf diese Infektion im Blutbild.
  • Serumbiochemie-Profil. Hinweise auf Leber-, Nieren- und Schilddrüsenfunktionsstörungen können durch Untersuchung des Serumbiochemieprofils festgestellt werden. Eine Erkrankung dieser Organsysteme kann bestehen, obwohl der Vogel keine charakteristischen Symptome zeigt. Es ist daher äußerst wichtig, gezielt auf das Vorhandensein dieser Krankheiten zu prüfen, wenn unspezifische Symptome wie Federnpflücken vorliegen.
  • Probenahme von Kulturpflanzen, Fäkalien oder Kloaken auf Bakterienkultur und Zytologie (Untersuchung der Zelltypen auf Anzeichen einer Infektion oder Entzündung).
  • Probenahme von Ernte oder Fäkalien zur Suche nach Darmparasiten.
  • Antikörpernachweis oder DNA-Sonden für bestimmte Krankheiten. Wenn körperliche Anzeichen oder Laboruntersuchungen angezeigt sind, kann es angebracht sein, weitere Untersuchungen auf bestimmte Krankheiten durchzuführen. Das Pflücken von Federn, begleitet von abnormalem Federwachstum, lässt beispielsweise den Verdacht auf Psittacine Beak and Feather Disease (PBFD) aufkommen. Anschließend können Tests an Federbälgen oder Blut durchgeführt werden, um nach DNA aus dem PBFD-Virus zu suchen. Ähnliche Tests existieren für Chlamydia, Polyomavirus und Aspergillose.
  • Bluttests, die die Konzentration von Schwermetallen wie Blei oder Zink im Blutkreislauf messen.
  • Radiographie (Röntgen), um nach Anzeichen von Darmkrankheiten, Fremdkörpern und der Größe und Dichte von Leber, Nieren oder anderen Organen zu suchen.
  • Endoskopie - Betrachten des Darmtrakts oder der Körperhöhle direkt mit einem Endoskop, um Proben für die Biopsie oder Kultur zu entnehmen. Ein Fachmann führt diesen Test normalerweise durch.
  • Therapie

    Die Therapie für das Federnpflücken hängt ganz von der Ursache ab. Es gibt keinen einzigen therapeutischen Ansatz, der in allen Fällen funktioniert. Wenn eine medizinische Ursache festgestellt wird, löst die Behandlung des medizinischen Problems häufig das Aufnehmen von Federn.

    Die Platzierung eines elisabethanischen Kragens um den Hals des Vogels verhindert das Pflücken von Federn, indem eine Barriere zwischen dem Schnabel des Vogels und seinen Federn geschaffen wird. Viele Vögel sind jedoch durch die Anwendung dieser Vorrichtungen extrem belastet. Wenn das Aufnehmen von Federn aus psychologischen Gründen erfolgt, verschlimmert die Anwendung den Zustand häufig. Vögel mit Halsbändern erfordern eine sorgfältige Überwachung, da es zu schweren Verletzungen kommen kann, wenn sich diese Halsbänder am Käfig verfangen.

    Wenn absolut kein medizinisches Problem erkennbar ist, wird die Ursache oft als psychisch angesehen. Die Verwendung von Antidepressiva und Beruhigungsmitteln wurde viel diskutiert. Die Reaktion auf diese Medikamente ist jedoch uneinheitlich und es kommt häufig zu Behandlungsfehlern. Der größte Teil der Frustration und Sinnlosigkeit, die diese Patienten erfahren, beruht auf der Tatsache, dass die Eigentümer befürchten, dass die Gesundheit eines Vogels gefährdet sein könnte, wenn das Pflücken fortgesetzt wird. In den meisten Fällen handelt es sich jedoch nur um kosmetische Probleme, und die allgemeine Gesundheit des Vogels wird nicht beeinträchtigt.

    Das beste Mittel zur Behandlung einer psychologisch bedingten Pickstörung ist die Änderung des Verhaltens. Wie bei medizinischen Erkrankungen ist eine ordnungsgemäße Diagnose für eine wirksame Heilung unerlässlich. Mehrere Personen in den Vereinigten Staaten haben ermutigende Erfolge bei der Diagnose und Behandlung dieser Patienten gezeigt. Prävention ist nach wie vor das beste Mittel zur Bekämpfung von Verhaltensauffälligkeiten. Das bedeutet, dass sich die Besitzer vor dem Erwerb ihrer Vögel über die richtigen Aufzuchttechniken informieren sollten.