Durch Donner und Angst ausgelöste Angst vor Hunden | Verhalten & Training 2020

Anonim

Canine Thunder und Angst induzierte Angst

Beim ersten Donnerschlag wird Ihr Hund plötzlich in Aktion vermisst und Sie werden ihn wahrscheinlich in der hintersten Ecke des dunkelsten Schranks oder unter dem Bett finden. Auch wenn Ihr Hund zu den so genannten gemeinsten Rassen gehört, kann er beim Gewitter zitternd auf Ihrem Schoß oder zu Ihren Füßen sitzen.

Angst vor Donner und anderen lauten Geräuschen ist bei Haustieren keine Seltenheit. In der Tierwelt ist Angst eine normale Reaktion auf eine bedrohliche Situation oder einen abstoßenden Reiz und soll das Tier vor Schaden schützen. Eine Phobie ist eine anhaltende übermäßige und irrationale Angstreaktion. Ängste und Phobien können sich in jedem Alter und in jeder Rasse entwickeln.

Ängste können sich im Allgemeinen nach einem einzigen beängstigenden Ereignis entwickeln oder sie können im Laufe der Zeit allmählich auftreten. Sie werden verstärkt, wenn die Reizdarstellung häufig ist. Hunde, die Angst vor Lärm haben, lernen normalerweise nicht, die angstauslösenden Geräusche zu ertragen. Tatsächlich werden sie häufig mit jeder Belichtung ängstlicher und die Angst kann sich verallgemeinern, um andere ähnliche Töne zu umfassen. Hunde, die mit einer Donnerphobie beginnen, haben möglicherweise Angst vor Feuerwerkskörpern, nach hinten losgelassenen Autos oder Überschallknallen.

Ein ängstlicher Hund kann menschliche Gesellschaft suchen, einfrieren, auf und ab gehen, keuchen, zittern, salven, versuchen, zu entkommen, sich zu verstecken oder an dem angstauslösenden Geräusch zu bellen. In schweren Fällen können sich Hunde bei Fluchtversuchen sogar verletzen.

Diagnose der Angst bei Hunden

Eine vollständige körperliche Untersuchung durch einen Tierarzt ist ein wichtiger erster Schritt, um nicht nur medizinische Probleme auszuschließen, die die Angst Ihres Hundes verschlimmern könnten, sondern auch um sicherzustellen, dass Ihr Hund gesund ist. Sie können sich auch an einen Verhaltensforscher wenden.

In vielen Fällen von Lärm oder Gewitterphobie ist die Diagnose offensichtlich. Wenn das Geräusch jedoch während Ihrer Abwesenheit auftritt, können Sie nach Hause kommen, um die Zerstörung, Ihren Hund auf freiem Fuß oder Anzeichen einer unangebrachten Beseitigung zu entdecken. Audio- oder Videobandaufnahmen können in solchen Fällen hilfreich sein, um genau zu bestimmen, was das Verhaltensproblem auslöst.

Behandlung von Angstzuständen bei Hunden

Die Behandlung kann so einfach sein, dass Sie Ihren Hund ins Haus bringen, das Radio / Fernsehen / den Ventilator / die Klimaanlage einschalten („weißes Rauschen“) oder ein komfortables Versteck oder einen „sicheren Ort“ bereitstellen.

Wenn die Anzeichen Ihres Hundes schwerwiegender sind, kann ein Programm zur Gegenkonditionierung und Desensibilisierung hilfreich sein. Dazu müssen Sie das Geräusch durch Bandaufzeichnung reproduzieren und dann Ihren entspannten Hund bei geringer Lautstärke dem Geräusch aussetzen. Sie können dann die Lautstärke schrittweise erhöhen und dabei darauf achten, dass Ihr Hund keine Angst bekommt. Ein Tierarzt oder Behaviorist kann Ihnen bei der Entwicklung eines geeigneten Programms behilflich sein.

Die Desensibilisierung gegen Gewitter ist mit dieser Technik schwierig, da andere schwer nachzubildende Reize derzeit gleichzeitig in einem echten Sturm auftreten, z. B. Änderungen des Luftdrucks, Verdunkelung des Himmels und möglicherweise sogar bestimmte Gerüche (Ozon?). Die reale Situation wird oftmals die phobische Reaktion auslösen, selbst nach Desensibilisierung mit aufgezeichneten Aufzeichnungen.

Der Tierarzt oder Verhaltensforscher Ihres Hundes empfiehlt möglicherweise auch Medikamente gegen Angstzustände.

Häusliche Pflege für Hunde mit Angstzuständen

Wenn die Angst Ihres Hundes mild ist und das Geräusch selten ist, können diese einfachen Techniken ausreichend sein. Versuchen Sie jedoch nicht, Ihren Hund während eines ängstlichen Ereignisses mit Streicheln, beruhigenden Worten oder zusätzlicher Aufmerksamkeit zu beruhigen, da dies manchmal das Problem verschlimmern kann, indem die ängstliche Reaktion Ihres Hundes verstärkt wird. Beachten Sie auch, dass Hunde empfindlich auf die Stimmung der Menschen reagieren. Dies kann durch die Art und Weise beeinflusst werden, wie Sie auf das Geräusch reagieren. Es ist am besten, fröhlich und optimistisch zu sein oder die Aufmerksamkeit Ihres Hundes auf eine absorbierende Aktivität zu lenken.

Versuchen Sie, die Lärmbelastung Ihres Hundes zu antizipieren und diese möglichst zu vermeiden. Sprechen Sie mit Ihrem Haustier in einem hellen, fröhlichen Ton, der die Botschaft vermittelt, dass der Sturm keine große Sache ist. Ermutigen Sie Ihren Hund, einen ruhigen und erholsamen Ort zu finden, um den Sturm abzuwarten.