Einführung in die Feline Aggression | Katzenpflege 2020

Anonim

In Anbetracht ihrer Größe können Hauskatzen beeindruckende Gegner sein. Im Gegensatz zu Hunden haben Katzen nicht nur eine, sondern fünf Angriffswaffen, darunter ein weit geöffnetes Maul mit durchdringenden Zähnen und vier geschickte Pfoten mit nadelscharfen Krallen. Die Kombination dieser Waffen, die explosive Geschwindigkeit und die exquisite Geschmeidigkeit eines Schlangenmenschen können es schwieriger machen, nicht geneigte Katzen zurückzuhalten, als diese unabhängigen Kreaturen zu hüten.

Jeder Tierarzt weiß, dass es weitaus besser ist, den Zorn einer Katze zu vermeiden, als mit ihm zu kämpfen, sobald die Katze wütend ist. Daher ist der Soft-Shoe-Ansatz des schonenden Umgangs mit und der minimalen körperlichen Zurückhaltung der beste Ansatz beim Umgang mit Katzen. Sobald sich der Zorn einer Katze gelegt hat, sollte die Katze eine Pause einlegen, um sich zu beruhigen, bevor sie mit den erforderlichen Eingriffen fortfährt. Oder, wenn es absolut notwendig ist, sofort fortzufahren, ist es am besten, auf Beruhigungsmittel oder volle körperliche Zurückhaltung zurückzugreifen.

Arten der Aggression

Wie bei anderen Arten gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Aggression zu klassifizieren. Man beschreibt Aggression als entweder instrumentell (als Mittel, um ein gewünschtes Ziel zu erreichen), angsterzeugt, territorial, sexuell, reizbar, mütterlich oder räuberisch. Diese Klassifizierung wird üblicherweise verwendet, wenn die verschiedenen Arten von Aggressionen bei Tieren diskutiert werden, und sie beschreibt den Zweck und nicht die Funktion. Darüber hinaus wurden im Laufe der Jahre weitere Begriffe wie streichelinduzierte Aggression, schmerzinduzierte Aggression und idiopathische Aggression (unbekannter Ursache) hinzugefügt.

Eine alternative Methode zur Klassifizierung von Aggression besteht in affektiven und räuberischen Typen. Ersteres bedeutet einen verstärkten Stimmungswechsel, und letzteres bezieht sich auf das relativ emotionslose Geschäft der Raubtiere, dh die Beschaffung von Beute durch Jagen und Töten. Die affektive Vielfalt von Aggressionen kann weiter unterteilt werden in offensive und defensive Typen, wobei offensive Aggressionen das Streichen auf ein anderes Tier beinhalten, um ein "egoistisches" Ziel zu erreichen, während defensive Aggressionen selbstschützend sind und als Reaktion auf ein reales oder auftreten wahrgenommene Bedrohung.

Körpersprache für offensive Aggression

  • Ohren vorwärts oder seitwärts
  • Die Schüler sind geschlitzt oder leicht gerundet
  • Körperhaltung, wobei der Rumpf höher als die Schultern ist und ein nach vorne geneigter Eindruck entsteht
  • Die Augen waren auf das Ziel gerichtet und der Kopf bewegte sich leicht von einer Seite zur anderen
  • Niedriges Knurren
  • Der Schwanz wird horizontal oder vertikal nach unten gehalten, wobei die Schwanzspitze von Seite zu Seite schwingt

    Körpersprache für defensive Aggression

  • Die Ohren lagen flach auf dem Kopf und zeigten nach hinten
  • Pupillen der Augen weit geweitet
  • Piloerection - Haare am Körper, die zu Berge stehen und der Katze ein aufgeblähtes Aussehen verleihen, einschließlich eines großen buschigen Schwanzes
  • Hockende Körperhaltung oder gewölbter Rücken
  • Schwanz unter oder zur Seite gewölbt
  • Offener Mund droht mit Zischen und Spucken
  • Krallen entmantelt und einsatzbereit

    Körpersprache für räuberische Aggression

  • Wenig oder gar keine Stimmungsänderung außer intensiver Konzentration
  • Jagdpirschverhalten
  • Hockend und dann springend
  • Mit Krallen greifen und beißen

    Aggression ist ein natürliches Verhalten für die Katze und ein überlebensbezogenes Verhalten für die wilden Vorfahren der Katzen. Obwohl Katzen seit langem als Einzelgänger betrachtet werden, wurde kürzlich erkannt, dass sie in echten Gesellschaften leben können und dass sich manche als Anführer oder "Alpha" -Katzen entwickeln können. Um diesen Status zu erreichen, müssen sie eine gewisse Bereitschaft und körperliche Kompetenz besitzen.

    Katzen dieser Überzeugungskraft werden affektive offensive Aggressionen "instrumentell" einsetzen, um sich bestimmte Vermögenswerte und Privilegien zu verschaffen, die anderen Katzen vorgezogen werden. In Privathaushalten kann diese Art von Aggression, die früher als "durch Streicheln hervorgerufene Aggression" bezeichnet wurde, manchmal gegenüber nachgiebigen Eigentümern zum Ausdruck gebracht werden. Diese Aggression, die als "dominantes Alpha-Katzen-Syndrom" bezeichnet wird, beinhaltet das Beißen des Besitzers über Ressourcen wie Futter, Spielzeug oder Ruheplätze als Aufmerksamkeitsmechanismus, und wenn der Besitzer versucht, die Katze dazu zu bringen, etwas zu tun, was er nicht tut. Ich möchte es nicht zu lange tun oder streicheln. Territoriale Aggressionen (zur Verteidigung eines bestimmten Territoriums), mütterliche Aggressionen (zur Verteidigung neuer Kätzchen) und sexuelle Aggressionen (zwischen Männern im Wettbewerb um eine empfängliche Frau oder vor oder nach der Paarung durch die Frau) sind Variationen des Themas Offensive Aggression.

    Defensive oder Angst vor Aggressionen, die auf eine beleidigende Person oder eine andere Katze abzielen, sind eine weitere, recht häufige Form der katzenartigen Aggression. Es tritt am häufigsten bei Katzen auf, die zum Zeitpunkt ihrer Entstehung nicht mit angemessener Exposition gegenüber anderen Katzen oder Menschen aufgezogen wurden, oder bei Katzen, die einer negativen Exposition gegenüber Menschen oder anderen Katzen ausgesetzt waren.

    Viele Menschen sind der Ansicht, dass räuberische Aggressionen nicht als echte Art von Aggression gelten sollten, da sie keine soziale oder selbstschützende Funktion haben und nicht mit erheblichen Stimmungsschwankungen verbunden sind. Aus der Sicht der Katze ist es einfach ein Weg, um zu Mittag zu essen. Wenn Sie Aggression jedoch als eine physische Handlung definieren, die einer anderen Partei Verletzung oder Tod zufügt, gilt räuberische Aggression als eine Art von Aggression. In freier Wildbahn kommt es zu einer räuberischen Aggression, die willkürlich in eine appetitanregende und eine vollziehende Phase unterteilt wurde.

    Die appetitanregende Phase umfasst das Jagen, Pirschen und Fangen von Beute, während die vollendete Phase lediglich die Aufnahme des Beutetiers umfasst. Räuberische Aggression ist am häufigsten ein Problem, wenn sie von jungen Kätzchen als räuberisches Spiel ausgedrückt wird, die sich auf die Hände oder Füße von Menschen stürzen. Bei den älteren Katzen verlagert sich die räuberische Aggression manchmal auf sich bewegende Spielzeuge oder äußert sich in sehnsüchtigen Blicken auf Goldfischschalen, Vogelkäfige und Vögel, die vor dem Fenster flattern. In solchen Fällen kann es vorkommen, dass der Kiefer der Katze leicht klappert, wenn der Schwanz in Erwartung des Wunsches hin und her wechselt.

    Schließlich gibt es einige pathologische Formen der Aggression, die einen oder alle der oben genannten Aggressionstypen simulieren können. Pathologische Aggressionen können als Reaktion auf triviale Reize oder in übertriebener Form außerhalb des Kontexts auftreten. Hyperthyreose (Überaktivität der Schilddrüse), partielle Anfälle, Infektionsprobleme und Ernährungsdefizite sind Beispiele für Zustände, die pathologische Aggression verursachen können. Solche medizinischen Aggressionsursachen sollten von Ihrem Tierarzt ausgeschlossen werden, bevor Sie eine Strategie zur Verhaltensänderung einleiten.