Krebs: Was sind die Warnzeichen? | Krankheiten und Bedingungen der Katzen 2020

Anonim

Die Warnzeichen von Krebs bei Katzen

Vor nicht allzu langer Zeit, als ein Katzenbesitzer erfuhr, dass ein Haustier Krebs hat, bedeutete dies ein Todesurteil für das Tier. Aber dank der Fortschritte in der Forschung zu Krebs bei Katzen haben sich die Dinge geändert.

Krebs ist ein unkontrolliertes Wachstum von Zellen am oder im Körper. Es kann lokalisiert sein oder in benachbartes Gewebe eindringen und sich im ganzen Körper ausbreiten. Krebs tritt häufig bei Haustieren auf und die Rate steigt mit dem Alter. Hunde erkranken ungefähr so ​​häufig an Krebs wie Menschen, während Katzen weniger an Krebs erkranken. Krebs ist für fast die Hälfte der Todesfälle von Haustieren über 10 Jahre verantwortlich.

Leider ist die Ursache der meisten Krebserkrankungen nicht bekannt, weshalb die Prävention schwierig ist. Eine bekannte Ursache für Krebs ist eine Injektion, meistens eine Impfung, die eine übereifrige Entzündungs- oder Immunsystemreaktion auf den Impfstoff auslösen kann. Dies wird als Sarkom an der Injektionsstelle bezeichnet. Andere Krebsarten wie Brustkrebs lassen sich durch frühzeitiges Kastrieren weitgehend vermeiden. Fünfzig Prozent aller Brusttumoren bei Hunden und 85 Prozent aller Brusttumoren bei Katzen sind bösartig. Wenn Sie Ihr Haustier vor dem ersten Wärmezyklus kastrieren, verringert sich das Brustkrebsrisiko erheblich.

Krebs kann an fast jedem Ort oder in jedem Körpersystem auftreten - zum Beispiel in Bereichen wie Haut, Magen-Darm-Trakt (Magen, Darm), Harnsystem (Niere oder Blase), Blut, Nervensystem (Hirntumoren) und Knochen.

An jeder Stelle des Krebses können verschiedene Arten von Tumoren wachsen. Eine zelluläre Diagnose ist erforderlich, um die Art des Krebses zu bestimmen. Zum Beispiel kann Hautkrebs auf Basalzelltumoren, Plattenepithelkarzinomen, Mastzelltumoren, Lymphosarkomen und Fibrosarkomen beruhen. Jeder Tumortyp innerhalb eines Ortes hat eine andere Behandlung und Prognose.

Anzeichen von Krebs bei Katzen

Kennen Sie die Anzeichen von Krebs bei Katzen? Katzen bekommen viele der gleichen Krebsarten wie Menschen, und häufige körperliche Untersuchungen und diagnostische Tests helfen dabei, Krebs zu erkennen, bevor es für eine Behandlung zu spät ist. Einige häufige Krebsarten bei Katzen sind:

  • Hauttumoren. Obwohl sie bei älteren Hunden sehr häufig sind, sind sie bei Katzen viel seltener. Die meisten Hauttumoren bei Katzen sind jedoch bösartig. Alle Hauttumoren - Klumpen oder Massen jeglicher Art - sollten von Ihrem Tierarzt untersucht werden.
  • Lymphom. Diese Form von Krebs tritt häufig bei Hunden und Katzen auf und kann bei Katzen mit dem Katzenleukämievirus in Verbindung gebracht werden (25 Prozent aller Fälle). Die häufigste Form des Lymphoms bei der Katze betrifft das Verdauungssystem. Die häufigsten Anzeichen sind Lethargie, Erbrechen und Durchfall.
  • Tumoren der Brustdrüse. Diese Tumoren sind häufiger bei älteren weiblichen Katzen. Es ist die dritthäufigste Krebsart bei Katzen nach Hauttumoren und Lymphomen. Über 85 Prozent dieser Tumoren bei Katzen sind bösartig. Typischerweise ist im Brustgewebe ein Klumpen zu spüren. Obwohl sie am häufigsten bei intakten Katzen vorkommen, können sie auch bei kastrierten Katzen auftreten.
  • Tumoren des Abdomens. Abdominaltumoren sind häufig, aber es ist schwierig, eine frühe Diagnose zu stellen. Sie sollten sich über Gewichtsverlust, anhaltendes Erbrechen, anhaltenden Durchfall und / oder Bauchvergrößerung im Klaren sein und Ihren Tierarzt aufsuchen, wenn diese Anzeichen auftreten.
  • Worauf zu achten ist

    Anzeichen von Krebs bei Katzen können sein:

  • Alle Klumpen oder Massen, deren Größe zuzunehmen scheint
  • Jede Wunde, die nicht heilt
  • Änderung der Darm- oder Blasengewohnheiten
  • Schwierigkeiten beim Wasserlassen oder Stuhlgang
  • Unerklärliche Blutungen oder Ausfluss aus einer Körperöffnung
  • Verlust von Appetit
  • Gewichtsverlust
  • Atembeschwerden
  • Anhaltende Lahmheit oder Steifheit
  • Beleidigender Geruch
  • Schwierigkeiten beim Essen oder Schlucken
  • Wenn Sie eines der Symptome bemerken, wenden Sie sich an Ihren Tierarzt. Wenn diese Krebsarten frühzeitig erkannt werden, können die meisten Krebsarten durch Operation, Chemotherapie, Strahlentherapie oder eine Kombination der drei Methoden geheilt werden. Eine frühzeitige Diagnose hilft Ihrem Tierarzt dabei, die bestmögliche Versorgung zu gewährleisten.