Methylprednisolon (Medrol®, Depo-Medrol®) für Hunde und Katzen | Drug Library 2020

Anonim

Übersicht über Methylprednisolon für Hunde und Katzen

  • Methylprednisolon, auch bekannt als Medrol® oder Depo-Medrol®, ist ein Steroid-Medikament, das bei Hunden und Katzen zur Behandlung von Entzündungen, Autoimmunerkrankungen der Haut und Asthma bronchiale bei Katzen angewendet wird. Methylprednisolon ist sowohl in oraler als auch in injizierbarer Form erhältlich.
  • Das Immun- und Entzündungssystem von Haustieren und Menschen ist ein wesentlicher Schutz gegen Infektionen und Krankheiten.
  • In einigen Situationen ist eine Entzündung jedoch gefährlich und führt zu schweren Schäden in Geweben und Organen.
  • Ebenso kann das Immunsystem, oft ohne ersichtlichen Grund, den Körper angreifen und große Schäden oder sogar den Tod verursachen. Viele der daraus resultierenden Erkrankungen werden als Autoimmunerkrankungen bezeichnet.
  • Medikamente, die Entzündungen kontrollieren und das Immunsystem unterdrücken, werden häufig zur Behandlung von Krankheiten bei Tieren benötigt. Methylprednisolon ist eines dieser Medikamente. Dieses Medikament wird als Glucocorticoid klassifiziert, da es mit Cortison verwandt ist und Glucose im Molekül enthält.
  • Die Wirkung von Glukokortikoiden kann in jedem Organsystem beobachtet werden, und diese Arzneimittel sollten nur bei Bedarf angewendet werden.
  • Methylprednisolon ist ein verschreibungspflichtiges Medikament und kann nur von einem Tierarzt oder auf ärztliche Verschreibung von einem Tierarzt bezogen werden.

Markennamen und andere Namen von Methylprednisolon

  • Dieses Medikament ist für die Anwendung bei Menschen und Tieren zugelassen.
  • Humane Formulierungen: Medrol® (Upjohn), Depo-Medrol® (Upjohn) und Generika
  • Veterinärmedizinische Formulierungen: Medrol® (Upjohn), Depo-Medrol® (Upjohn) und Generika

Verwendungen von Methylprednisolon für Hunde und Katzen

  • Methylprednisolon wird wegen seiner entzündungshemmenden Wirkung eingesetzt.
  • Es kann zur Behandlung von allergischen Reaktionen und entzündlichen Erkrankungen eingesetzt werden.
  • Bestimmte Autoimmunerkrankungen der Haut können mit diesem Medikament behandelt werden. Andere immunvermittelte Erkrankungen, wie die immunvermittelte hämolytische Anämie, können ebenfalls mit Methylprednisolon behandelt werden.
  • Es kann in die Hautläsion injiziert werden, um das Granulom bei Hunden zu lecken (zusammen mit einer unterstützenden Verhaltenstherapie).
  • Methylprednisolon wird manchmal in Kombination mit anderen Arzneimitteln zur Behandlung von Verletzungen des Rückenmarks und des Gehirns eingesetzt.
  • Methylprednisolon wird bei Katzen zur Behandlung von Asthma bronchiale bei Katzen, Nagetiergeschwüren (eosinophiles Granulom), entzündlichen Darmerkrankungen bei Katzen, Dermatitis durch Flohallergie und Dermatitis miliaries angewendet.

Vorsichtsmaßnahmen und Nebenwirkungen

  • Während Methylprednisolon im Allgemeinen sicher und wirksam ist, wenn es von einem Tierarzt verschrieben wird, kann es bei einigen Tieren Nebenwirkungen verursachen.
  • Methylprednisolon darf nicht bei Tieren mit bekannter Überempfindlichkeit oder Allergie gegen das Arzneimittel angewendet werden.
  • Dieses Arzneimittel darf nicht bei Tieren mit Glaukom, Diabetes, Cushing-Syndrom (Hyperadrenokortizismus), Schwangerschaft, Herzinsuffizienz, Hornhautgeschwüren, hohem Blutdruck und Nierenversagen angewendet werden.
  • Methylprednisolon sollte nicht in Kombination mit nichtsteroidalen Antiphlogistika (NSAIDs) wie Aspirin angewendet werden.
  • Methylprednisolon sollte bei Tieren mit Virus- und Pilzinfektionen vermieden werden.
  • Im Allgemeinen werden Glukokortikoide vor chirurgischen Eingriffen nicht verwendet, da diese Medikamente den Heilungsprozess verzögern können.
  • Methylprednisolon kann mit anderen Medikamenten interagieren. Wenden Sie sich an Ihren Tierarzt, um festzustellen, ob andere Medikamente, die Ihr Haustier erhält, mit Methylprednisolon interagieren können. Solche Medikamente umfassen Furosemid, Insulin, Phenobarbital, nichtsteroidale Entzündungshemmer, andere Steroide und bestimmte Antibiotika.
  • Häufige Nebenwirkungen von Methylprednisolon sind Erbrechen, Verhaltensänderungen, Lethargie, erhöhte Wasseraufnahme, häufigeres Wasserlassen, gesteigerter Appetit und Keuchen.
  • Häufige Nebenwirkungen einer Langzeitbehandlung mit Methylprednisolon sind Haarausfall, Hautverdünnung und -pigmentierung, Muskelschwäche, Durchfall und Komplikationen im Zusammenhang mit Diabetes.
  • Glukokortikoide können Magen-Darm-Geschwüre verschlimmern, indem sie die Produktion von Magenenzymen stimulieren und die Wundheilung beeinträchtigen.

Wie wird Methylprednisolon angewendet?

  • Methylprednisolon ist in Tablettenform, als intravenöse Injektion (Methylprednisolon-Natriumsuccinat) und als Repositol-Injektion (Methylprednisolonacetat) erhältlich.
  • Methylprednisolon ist in verschiedenen Größen von 1 mg bis 32 mg erhältlich.
  • Das Arzneimittel ist auch als Injektionslösung mit 20 mg / ml und 40 mg / ml erhältlich.

Dosierungsinformation von Methylprednisolon für Hunde und Katzen

  • Medikamente sollten niemals ohne vorherige Rücksprache mit Ihrem Tierarzt verabreicht werden.
  • Die bei Hunden und Katzen verwendeten Methylprednisolon-Dosen hängen vom Zustand, der Schwere, der Zubereitung, dem Verabreichungsweg (oral oder injizierbar) und anderen Faktoren ab.
  • Die Dosierungen reichen von 0, 5 mg pro Pfund (1 mg / kg) bis 15 mg pro Pfund (30 mg / kg).
  • Die Dauer der Verabreichung hängt von der zu behandelnden Erkrankung, dem Ansprechen auf das Medikament und der Entwicklung von Nebenwirkungen ab. Stellen Sie sicher, dass das Rezept vollständig ist, es sei denn, Ihr Tierarzt weist Sie ausdrücklich an. Auch wenn sich Ihr Hund oder Ihre Katze besser fühlt, sollte der gesamte Behandlungsplan vollständig sein, um einen Rückfall zu vermeiden.