Hornhautgeschwür bei Hunden | Krankheiten und Beschwerden von Hunden 2020

Anonim

Überblick über Hornhautulzerationen bei Hunden

Hornhautulzerationen sind eine häufige Erkrankung bei Hunden und betreffen den Verlust des Hornhautepithels (der äußersten Zellen der Hornhaut), wobei das darunter liegende Hornhautkollagen freiliegt und möglicherweise verloren geht. Das Hornhautepithel geht ständig verloren und wird ersetzt, und seine Gesundheit und Dicke hängen von einem empfindlichen Gleichgewicht zwischen Zellverlust und Regeneration eines Hundes ab.

Zu den Ursachen für übermäßigen Zellverlust zählen Verletzungen durch eingewachsene oder verlegte Wimpern, Kontakt mit Fremdkörpern, Chemikalien, Hitze oder Rauch, Infektionen mit bestimmten Viren und Bakterien sowie durch Traumata wie Katzenkratzer. Eine verminderte Tränenproduktion („trockenes Auge“ oder Keratokonjunktivitis sicca) und unzureichende Blinzelreaktionen können zu Hornhautgeschwüren führen. Die möglichen Ursachen für Hornhautgeschwüre sind fast zu zahlreich, um sie aufzulisten.

Hornhautgeschwüre können jedes Tier betreffen; Hunderassen mit hervorstehenden Augen und größeren Lidöffnungen sind jedoch einem erhöhten Risiko ausgesetzt. Einige ältere Tiere heilen möglicherweise langsamer und haben daher Geschwüre, die möglicherweise schwieriger zu behandeln sind.

Hornhautgeschwüre sind schmerzhafte und potenziell sehbehindernde Zustände. Eine frühzeitige Diagnose und angemessene Behandlung ist in der Regel schnell heilbar. Komplizierte Fälle können zu Geschwüren mit voller Dicke oder Perforation führen, was schwerwiegende Auswirkungen auf die lebenswichtigen Strukturen im Auge hat.

Worauf zu achten ist

  • Schielen
  • Erhöhtes Reißen
  • Schleim oder Eiter, der aus dem Auge abfließt
  • Trübung der Hornhaut
  • Entzündete, rote Bindehaut (das normalerweise rosa Gewebe, das die Hornhaut umgibt und die Augenlider auskleidet)
  • Unfähigkeit, das Auge zu sehen, weil das dritte Augenlid es bedeckt
  • Am Auge reiben
  • Gelegentliche Lethargie
  • Tierärztliche Versorgung

    Die tierärztliche Versorgung umfasst diagnostische Tests und Empfehlungen für die anschließende Behandlung.

    Diagnose von Hornhautgeschwüren bei Hunden

    Diagnosetests sind erforderlich, um Hornhautgeschwüre und deren Ursachen zu erkennen und andere Krankheiten auszuschließen. Tests können umfassen:

  • Gründliche Augenuntersuchung mit besonderer Berücksichtigung der Wimpern, Augenlider und des Blinzelreflexes, des Hornhautstatus und des Augeninneren
  • Fluoreszeinfärbung der Hornhaut zur Beurteilung der Größe, Tiefe und des Charakters des Geschwürs. Fluorescein ist ein Farbstoff, der an der zentralen Schicht der Hornhaut haftet und den ulzerierten Bereich hellgrün werden lässt.
  • Schirmer-Tränentest zur Messung der Tränenproduktion
  • Zytologie-, Kultur- und Antibiotika-Empfindlichkeitsprüfung von Augenproben auf das Vorhandensein von Infektionserregern wie Bakterien
  • Behandlung von Hunden mit Hornhautgeschwüren

    Die Behandlung von Hornhautgeschwüren kann Folgendes umfassen:

  • Beseitigung oder Behandlung der zugrunde liegenden Ursache
  • Ein Antibiotikum Augentropfen oder eine Salbe zur Behandlung oder Vorbeugung einer Infektion der Hornhaut
  • Atropin zur Erweiterung der Pupille und Schmerzlinderung bei Uveitis (Entzündung der inneren Augenschichten) oder Iriskrampf
  • Ein elisabethanischer Kragen, um zu verhindern, dass der Patient das Auge reibt und das Geschwür verschlimmert
  • Operation zur Korrektur eines schnell fortschreitenden oder tiefen Hornhautgeschwürs. Eine Operation kann das Anbringen einer weichen Kontaktlinse oder das Nähen der teilweise geschlossenen Augenlider zum Verbinden des Auges oder das Platzieren von Bindehauttransplantaten über tiefen Läsionen umfassen.
  • Orale Antibiotika für schwere Infektionen der Hornhaut und orale entzündungshemmende Medikamente (wie Aspirin), wenn eine Entzündung im Auge vorliegt
  • Heimpflege

    Verabreichen Sie zu Hause alle veterinärmedizinisch verordneten Medikamente und sprechen Sie innerhalb weniger Tage nach der ursprünglichen Diagnose mit Ihrem Tierarzt. Achten Sie darauf, dass Ihr Hund nicht am Auge reibt oder das heilende Geschwür zusätzlich traumatisiert. Lassen Sie das elisabethanische Halsband immer an, bis Ihr Tierarzt die Entfernung genehmigt hat.

    Beobachten Sie das Auge auf Anzeichen einer Verschlechterung, insbesondere auf eine Eintrübung der Hornhaut, einen erhöhten oder veränderten Augenausfluss, anhaltendes Schielen oder eine deutlichere Rötung der Bindehaut (das ist das weiße Gewebe in den Augenlidern, das das Auge bedeckt).

    Vorsorge

    Untersuchen Sie regelmäßig die Augen Ihres Hundes und wenden Sie sich an Ihren Tierarzt, wenn Sie Schmerzen oder Farbveränderungen bemerken. Achten Sie besonders auf die Augen Ihres Hundes, nachdem er durch langes Gras oder eine Bürste gelaufen ist. Wenn Ihr Hund ein Jagd- oder Feldversuchshund ist, untersuchen Sie seine Augen, nachdem er vom Feld zurückgekehrt ist.

    Versuchen Sie, nichts anderes als Salzlösung oder sauberes Wasser in die Augen Ihres Hundes zu bekommen. Vermeiden Sie zum Beispiel Shampoos, Seifen und andere Haushaltsreiniger. Versuchen Sie nicht, Fremdkörper aus dem Auge Ihres Hundes zu entfernen. Suchen Sie stattdessen dringend einen Tierarzt auf.

    Verwandte Symptome oder Krankheiten zu Hornhautgeschwüren bei Hunden

    Ihr Tierarzt kann normalerweise Hornhautgeschwüre diagnostizieren, indem er die Hornhaut Ihres Hundes gründlich untersucht und mit einem Fluorescein-Farbstoff behandelt. Es kann jedoch schwierig sein, die Ursache für die Ulzeration zu finden und die Augen auf verwandte Anomalien zu untersuchen. Die folgenden Zustände können Ursachen oder Wirkungen des Hornhautgeschwürs sein:

  • Anomalien der Wimpern. Zusätzliche Wimpern (Distichia) und / oder fehlgeleitete Wimpern (Eileiter) können Hornhautgeschwüre verursachen, insbesondere bei jüngeren reinrassigen Hunden. Diese Wimpern können direkt auf der Hornhaut reiben.
  • Anomalien der Augenlider. Das Einrollen des / der Augenlider (Entropium) und / oder die Unfähigkeit, die Augenlider beim Blinzeln vollständig zu schließen (Lagophthalmus), kann zu Hornhautgeschwüren führen oder diese verschlimmern. Entropium kann nach einer Verletzung oder Entzündung vererbt oder erworben werden. Entropion bewirkt, dass Wimpern und / oder Lidhaare über die Hornhaut reiben. Lagophthalmus kann sich nach einer Verletzung der Nerven, die für das Blinzeln verantwortlich sind, entwickeln und wird gelegentlich bei Hunden mit flachen Gesichtern und hervorstehenden Augen vererbt.
  • Keratokonjunktivitis sicca („trockenes Auge“). Eine unzureichende Produktion der wässrigen Risse oder ein Mangel an einer der Tränenfilmkomponenten kann dazu führen, dass die Oberfläche der Hornhaut anfälliger für Infektionen und Umweltreizungen wird. Der Tränenfilm ist ein sehr wichtiger Schutzmechanismus für das Auge.
  • Uveitis tritt häufig bei schwereren Geschwüren auf. Die mit Hornhautgeschwüren verbundenen Schmerzen verursachen Entzündungen im Auge. Diese Entzündung geht mit der Freisetzung von Substanzen im Auge und der anschließenden Uveitis einher. Die Uveitis verschwindet normalerweise, sobald die Behandlung des Geschwürs eingeleitet wurde. Ihr Tierarzt kann jedoch auch eine spezifische Behandlung der Uveitis empfehlen.
  • Diagnose eingehend

    Ihr Tierarzt führt eine vollständige Anamnese durch und führt eine gründliche Augenuntersuchung durch. Eine gründliche Untersuchung liefert wichtige Informationen zu Ursache, Dauer und Schweregrad des Hornhautgeschwürs. Es kann auch andere verwandte Symptome oder Krankheiten wie die oben aufgeführten hervorheben. Teile der Untersuchung werden häufig in einem abgedunkelten Raum mit einer hellen Lichtquelle und einer Vergrößerung durchgeführt. Im Rahmen der Untersuchung wird die Hornhaut mit Fluorescein angefärbt und überschüssiges Material abgespült. Fluorescein-Fleck haftet an allen Stellen, an denen die Oberflächenschicht der Hornhaut fehlt. Es umreißt das Geschwür und ermöglicht eine genaue Beurteilung der Größe und Tiefe des Geschwürs. Bei Verdacht auf geringe Tränenproduktion wird ein Schirmer-Tränentest durchgeführt. Ein kleiner Streifen kalibriertes Filterpapier wird in das untere Augenlid gelegt und eine Minute lang dort belassen. Die Entfernung, bis zu der Tränen über dieses Filterpapier fließen, ist ein Maß für das Volumen der erzeugten Tränen. . Ihr Tierarzt kann den Blinzelreflex Ihres Hundes beurteilen. Dabei wird leicht mit dem Finger auf die Augenwinkel getippt und die Vollständigkeit und Schnelligkeit des Augenlidschlusses beobachtet. Teilen Sie Ihrem Tierarzt unbedingt mit, ob Ihr Hund mit teilweise geöffneten Augenlidern geschlafen hat, und setzen Sie so möglicherweise die Mitte der Hornhaut dem Austrocknen aus. In Fällen, in denen das Ulkus infiziert zu sein scheint, können spezielle Proben von der Hornhaut zur Untersuchung unter dem Mikroskop, zur Bakterienkultur und zur Antibiotika-Empfindlichkeitsprüfung entnommen werden. Dies ist besonders wichtig, wenn ein Geschwür schnell fortgeschritten ist oder nicht auf geeignete Antibiotika anspricht. Wenn spezielle Techniken, Ausrüstungen und / oder Schulungen erforderlich sind, kann Ihr Tierarzt Ihren Hund zur weiteren Beurteilung an einen tierärztlichen Augenarzt überweisen.

    Umfassende Behandlung für Hunde mit Hornhautgeschwüren

    Die Hauptziele bei der Behandlung von Hornhautgeschwüren sind die Identifizierung und Behandlung ihrer Ursache, die Verhinderung von Sekundärinfektionen und die Förderung der Heilung. Nach Beseitigung der auslösenden Ursache und angemessener Behandlung ist die Reparatur kleiner Hornhautgeschwüre häufig innerhalb von sieben Tagen abgeschlossen. Patienten mit langsam heilenden oder schnell fortschreitenden Geschwüren benötigen eine längere Therapie.

    Der typische therapeutische Ansatz bei Geschwüren kann einen der folgenden umfassen:

  • Ein elisabethanischer Kragen kann angelegt werden. Hornhautgeschwüre können reizend sein, und Ihr Hund kann schwerwiegende Augenverletzungen verursachen, wenn er mit den Pfoten daran kratzt oder gegen Teppich oder Möbel reibt.
  • Bakterien sind regelmäßig an der Verschlimmerung von Hornhautgeschwüren beteiligt, insbesondere von Geschwüren, die tiefer werden. Daher ist eine der wichtigsten Behandlungen für Hornhautgeschwüre die Verhinderung einer Sekundärinfektion durch Auftragen einer topischen Augensalbe oder eines Augentropfens auf das Auge, bis das Geschwür geheilt ist. Eines der am häufigsten verwendeten Präparate ist eine Kombination aus drei Antibiotika - Neomycin, Polymyxin und Bacitracin oder Gramicidin. Bei schwerwiegenden Geschwüren richtet sich die Wahl des Antibiotikums nach den Ergebnissen der Kultur und der Empfindlichkeit. Es ist wichtig, die topische Anwendung von Medikamenten zu vermeiden, die Kortikosteroide enthalten, wenn die Hornhaut ulzeriert ist.
  • Wenn ein Geschwür beim ersten Erkennen tief ist oder trotz angemessener Behandlung schnell fortschreitet, kann eine Operation erforderlich sein, um das Auge und das Sehvermögen zu schützen. Dies beinhaltet üblicherweise die Überweisung an einen tierärztlichen Augenarzt.
  • Die am häufigsten durchgeführte Operation bei tiefen Hornhautgeschwüren oder Geschwüren, die die Perforation des Auges bedrohen, ist ein Bindehauttransplantat, das mit dem Patienten unter Vollnarkose durchgeführt wird. Ein kleines Stück der Bindehaut, das die Hornhaut umgibt, wird in das Geschwür eingenäht. Dies bringt eine gesunde Blutversorgung in die Region und unterstützt die erkrankte Hornhaut mechanisch. Durch die Transplantation wird das Perforationsrisiko verringert, der Augenkomfort erhöht und die Heilung beschleunigt, ähnlich wie bei einer Hauttransplantation, die bei schweren Verbrennungen eingesetzt wird.
  • Bei oberflächlichen Geschwüren kann ein bandagierender Eingriff ausreichen, um die Heilung zu fördern. Manchmal wird eine weiche Kontaktlinse auf das Auge gelegt. Die Linse bedeckt das Geschwür und schützt es. Wenn keine Kontaktlinsen verfügbar sind, kann das dritte Augenlid vorübergehend am oberen Lid angenäht werden, so dass es die Hornhaut bedeckt. Während das Vernähen des dritten Augenlids auch die Hornhaut schützt, ist die Hornhaut verborgen, so dass nicht beobachtet werden kann, ob sich das Geschwür bessert oder verschlechtert. Das Tier kann durch eine Kontaktlinse sehen, aber es kann nicht durch das dritte Augenlid sehen, während es vernäht ist.
  • Eine andere Art der Schutzoperation ist die partielle Tarsorrhaphie, bei der die äußeren Augenlider vorübergehend zusammengenäht werden. Die Lider können teilweise geschlossen werden, wodurch die Hornhaut geschützt wird, wobei jedoch eine häufige Beobachtung und Behandlung des Geschwürs möglich ist.
  • In einigen Fällen können die Behandlung von Trockenem Auge und anderen Tränenmängeln, die Entfernung zusätzlicher oder fehlgeleiteter Wimpern und eine chirurgische Korrektur des Entropiums erforderlich sein.
  • Nachsorge für Hunde mit Hornhautgeschwüren

    Die Nachsorge von Hornhautgeschwüren ist von entscheidender Bedeutung. Verabreichen Sie alle verschriebenen Medikamente wie angegeben und informieren Sie Ihren Tierarzt, wenn Sie Probleme mit der Behandlung Ihres Hundes haben. Eine optimale tierärztliche Nachsorge umfasst häufig Folgendes:

  • Da unkomplizierte Geschwüre häufig innerhalb von sieben Tagen abheilen, werden alle Geschwüre innerhalb dieses Zeitraums erneut überprüft. Schwerwiegendere Geschwüre oder Geschwüre, die sich während der Behandlung zu verschlimmern scheinen, werden früher und häufiger untersucht. Bei der erneuten Überprüfung wird erneut eine Fluoreszeinfärbung verwendet, um das Ulkus zu umreißen. Jedes Geschwür, das sich trotz angemessener Therapie verschlimmert, muss weiter untersucht werden und kann die Überweisung an einen tierärztlichen Augenarzt rechtfertigen.
  • Es kann auch erforderlich sein, die Untersuchungen lange nach Abheilung des Geschwürs erneut zu überprüfen, um das Wiederauftreten der zugrunde liegenden Ursachen, insbesondere das Nachwachsen der Wimpern, die mögliche Rückkehr normaler Blinzelreaktionen und Veränderungen der Tränenproduktion, zu überwachen.
  • Bei älteren Hunden oder Boxerhunden jeden Alters können bestimmte oberflächliche Geschwüre länger als 14 Tage anhalten und sind möglicherweise sehr schwer zu beheben. Solche Geschwüre werden als träge Geschwüre oder anhaltende Hornhauterosionen bezeichnet. Sie benötigen zusätzliche Behandlungen von den oben aufgeführten, um zu heilen.