Verschiedene Arten von Aggression bei Hunden | Hundepflege 2020

Anonim

Grundlegendes zu den Arten der Hunde-Aggression

Wenn Sie jemals von einem Hund gebissen wurden, sind Sie sicherlich nicht allein. Mehr als 2 Prozent der Menschen in den USA werden jedes Jahr gebissen - das sind mehr als 4, 3 Millionen Menschen! Aber was verursacht Aggression und wie sollte ein Besitzer mit Hunden umgehen?

Was ist Aggression bei Hunden?

Aggression bei Hunden ist ein bedrohliches oder schädliches Verhalten, das sich gegen ein anderes Lebewesen richtet. Dies beinhaltet Knurren, Knurren, Knacken, Knipsen, Beißen und Stürzen. Hunde, die ein solches Verhalten zeigen, sind nicht abnormal; Sie zeigen lediglich ein normales, arttypisches Verhalten, das nicht mit dem menschlichen Lebensstil (und der Sicherheit) vereinbar ist. Es gibt viele Gründe, warum ein Hund aggressiv gegenüber Fremden oder sogar seinem Besitzer handelt.

Der erste Schritt, um herauszufinden, warum Ihr Hund aggressiv ist, besteht darin, ihn zu Ihrem Tierarzt zu bringen. Einige Tierärzte besuchen Sie bei Ihnen zu Hause - aber Hunde neigen dazu, auf "ihrem" Territorium aggressiver zu sein. Wenn es keinen medizinischen Grund für die Aggression gibt, kann Ihr Tierarzt Sie an einen Verhaltensforscher verweisen, der dann eine vollständige Verhaltensanamnese erstellt und die Therapie empfiehlt.

Auch wenn die Behandlung erfolgreich zu sein scheint, sollten Sie immer auf der Hut sein. Die Häufigkeit und Schwere der Aggression kann verringert werden, aber in den meisten Fällen kann die Aggression nicht vollständig beseitigt werden. Sie müssen das Risiko, einen aggressiven Hund zu halten, gegen den Nutzen abwägen. Denken Sie daran, dass die Sicherheit für sich und die Menschen in Ihrer Umgebung das Hauptanliegen ist!

Diagnose von Aggression bei Hunden

Während einer tierärztlichen Untersuchung wird Ihr Tierarzt feststellen, ob ein medizinischer Grund für die Aggressivität Ihres Hundes vorliegt. Zum Beispiel kann ein Hund mit Nackenschmerzen Aggression zeigen, wenn er am Halsband gezogen wird.

Sobald medizinische Ursachen ausgeschlossen sind, werden Sie von Ihrem Tierarzt an einen Verhaltensforscher überwiesen. Beim Verhaltensforscher werden Sie gebeten, viele detaillierte Fragen zum Verhalten Ihres Hundes zu beantworten. Die Sitzung kann einige Stunden dauern. Eine genaue Beschreibung des Verhaltens Ihres Hundes ist erforderlich. Ein Tagebuch zu führen ist hilfreich. Sie sollten beachten:

  • Was löst die Aggression
  • Wie oft kommt es vor
  • An wen ist es gerichtet
  • Die spezifischen Verhaltensweisen
  • Die Haltung des Hundes zu der Zeit

Die Videoaufnahme des Verhaltens Ihres Hundes ist hilfreich für den Verhaltensforscher, aber verletzen Sie sich nicht, während Sie das Video aufnehmen. Antworten auf die vielen gestellten Fragen können den Behavioristen dazu bringen, die Ursache der Aggression festzustellen und dann einen individualisierten Ansatz für deren Behandlung zu skizzieren. Der Behaviorist gibt auch eine professionelle Einschätzung des damit verbundenen Risikos ab.

Die Aggression wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst, darunter: genetische Veranlagung, frühe Erfahrung, Reifung, Geschlecht, Alter, Größe, Hormonstatus, physiologischer Zustand und äußere Reize. Behavioristen verwenden ein Klassifizierungssystem, das auf Verhaltensmustern und den Umständen, unter denen sie auftreten, basiert. Dies geschieht, um die Motivation des Hundes und die Ursache des Verhaltens zu bestimmen. Die Einteilung ist wie folgt:

  • Dominanzbedingte Aggression ist eine der häufigsten Arten von Hunde-Aggressionen, die von Behavioristen behandelt werden. Die aggressiven Handlungen richten sich gegen ein oder mehrere Familienmitglieder oder andere Haustiere. Hunde sind Lasttiere, und sie beziehen sich auf Menschen als Mitglieder ihrer eigenen Spezies und Lastmitglieder.
  • Territoriale Aggressionen zielen darauf ab, sich Tieren oder Menschen außerhalb des Rudels zu nähern, um das Gebiet eines Hundes (Zuhause, Zimmer oder Hof), den Besitzer oder ein Mitglied des Rudels zu verteidigen.
  • Inter-männliche Aggressionen zwischen erwachsenen Männern sind in der Regel mit territorialen oder dominanten Konflikten verbunden. Aggressionen zwischen Frauen treten am häufigsten bei erwachsenen Frauen auf, die im selben Haushalt leben.
  • Die räuberische Aggression ist auf alles gerichtet, was der Hund als Beute betrachtet, normalerweise auf andere Arten, aber manchmal auch auf einen sich schnell bewegenden Reiz wie ein Auto oder ein Fahrrad.
  • Schmerzinduzierte Aggression wird von einer Person oder einem Tier verursacht, die oder das Schmerzen verursacht. Es tritt häufig auf, wenn eine Person versucht, eine schmerzhafte Stelle zu berühren, oder wenn Injektionen verabreicht werden.
  • Angst-induzierte Aggression tritt auf, wenn sich Menschen oder Tiere einem ängstlichen Hund nähern. Dies ist häufig der Fall, wenn der Hund nicht entkommen kann, und wird manchmal beobachtet, wenn ein Besitzer eine schwere Bestrafung anwendet. Aktive, unvorhersehbare Kinder können diese Art von Aggression ebenfalls anregen.
  • Die mütterliche Aggression richtet sich gegen alle, die sich einer Hündin mit Welpen oder einer falschen Schwangerschaft nähern.
  • Umgeleitete Aggression tritt auf, wenn ein Hund, der aggressiv motiviert ist, die Aggression von der Quelle zu einer anderen umleitet. Zum Beispiel kann ein Hund, der an der Tür bellt, seine Aggression auf einen Besitzer umleiten, der ihn zurückzieht. Dominante Hunde leiten häufig auf Untergebene um.

Behandlung von Aggressionen beim Hund

Die Behandlung aggressiven Verhaltens kann eine Kombination von Verhaltensmodifikationstechniken (Gewöhnung, Gegenkonditionierung und Desensibilisierung), Arzneimitteltherapie, chirurgischen Eingriffen (z. B. Kastration / Kastration), Vermeidung und Behandlung (z. B. Leine oder Kopfhalfter) umfassen. Jeder Fall ist einzigartig, und der Erfolg der Behandlung hängt von der Diagnose und von Ihren Fähigkeiten, Ihrer Motivation und Ihrem Zeitplan ab.

Trotz erfolgreicher Behandlung gibt es jedoch keine Garantie dafür, dass das aggressive Verhalten nicht zurückkehrt. In den meisten Fällen können Häufigkeit und Schwere des aggressiven Verhaltens verringert werden, das aggressive Verhalten kann jedoch nicht vollständig beseitigt werden. Das Beste, was man sich erhoffen kann, ist, die Wahrscheinlichkeit einer Aggression zu verringern. Sie müssen das Risiko, einen aggressiven Hund zu halten, gegen den Nutzen abwägen.

Häusliche Pflege für aggressive Hunde

Wenn Ihr Hund nicht vorhersehbar ist, sollten Sie eine komfortable Fangmaulkorb verwenden, bis Sie professionelle Hilfe erhalten. Vermeiden Sie alle Interaktionen, die die Aggression Ihres Hundes auslösen, bis Sie professionelle Hilfe erhalten. Versuche keine körperliche Bestrafung. Dies kann die Intensität der Aggression Ihres Hundes erhöhen und zu schweren Verletzungen führen. Das Vermeiden von Problemen kann Folgendes beinhalten:

  • Halten Sie Ihren Hund in einem separaten Raum, wenn Besucher oder Kinder anwesend sind
  • Unterbringung oder Fütterung Ihrer Hunde getrennt, wenn sie miteinander kämpfen
  • Entfernen von Gegenständen wie Knochen oder Rohlingen, die Ihr Hund möglicherweise bewacht
  • Lassen Sie Kinder keinen unbeaufsichtigten Zugang zu Ihrem Hund zu. Kindern sollte beigebracht werden, mit Hunden, die fressen, an einem Knochen kauen oder sich ausruhen, nicht zu interagieren. Es sollte ihnen nicht gestattet sein, Hunde zu ärgern oder zu verletzen.
  • Halten Sie Ihren Hund immer an der Leine. Zu Hause können Sie eine dünne Nylonleine an einem Schnallenkragen befestigen, die Ihr Hund bequem ziehen kann. Dies gibt Ihnen eine sicherere Kontrolle über ihn. Indoor-Leinen können für noch mehr Kontrolle an den Halsbändern befestigt werden. Wenn Ihre Hunde kämpfen, geraten Sie nicht in die Mitte. Unterbrechen Sie die Aggression mit Wasser, einem lauten Geräusch, einer Decke oder einem Spray.