Akute Blasenentzündung (Blasenentzündung oder Harnwegsinfektion) bei Hunden | Krankheiten und Beschwerden von Hunden 2020

Anonim

Übersicht über die akute Blasenentzündung bei Hunden

Akute Blasenentzündung, im Allgemeinen als Blasenentzündung oder Harnwegsinfektion (UTI) bezeichnet, ist eine Entzündung der Harnblase, die normalerweise durch eine bakterielle Infektion verursacht wird.

Die meisten Fälle von bakterieller Blasenentzündung bei Hunden sind „aufsteigend“, was bedeutet, dass die beleidigenden Bakterien aus dem eigenen Darm des Hundes stammen und in die Blase „aufsteigen“, beginnend am Perineum (der Haut um den Anus herum) und schließlich in die Harnröhre übergehen die Blase. Die Vagina bei weiblichen Hunden und die Prostata bei männlichen Hunden sind weitere potenzielle Quellen für bakterielle Belästigungen. Akute Blasenentzündung tritt bei weiblichen Hunden häufiger auf als bei männlichen. Schätzungen zufolge erkranken 14% aller Hunde im Laufe ihres Lebens an einer Harnwegsinfektion.

Mögliche Ursachen für Blasenentzündungen bei Hunden

  • Steine. Einige Arten von Blasensteinen können für eine bakterielle Blasenentzündung und eine Infektion der Blase prädisponieren. Bestimmte Arten von Bakterien, Staphylokokken und Proteus, können zur Entwicklung einer bestimmten Art von Blasenstein führen, die als „Struvit“ bezeichnet wird.
  • Tumoren der Blase können auch für eine bakterielle Harnwegsinfektion prädisponieren.
  • Nervensystemprobleme, die das Tier daran hindern, die Blase vollständig zu entleeren, können auch zur Entwicklung einer Harnwegsinfektion prädisponieren.
  • Einige Krankheiten (Diabetes mellitus, „Morbus Cushing“) und Medikamente (kortisonähnliche Medikamente, die das Immunsystem unterdrücken, Krebsmedikamente) können ebenfalls für eine bakterielle Harnwegsinfektion prädisponieren.

Worauf zu achten ist

Anzeichen einer Blasenentzündung bei Hunden können sein:

  • Blut im Urin
  • Anstrengung, um zu urinieren
  • Erhöhte Häufigkeit des Wasserlassens

Diagnose von Blasenentzündungen bei Hunden

Diagnosetests sind erforderlich, um eine akute Blasenentzündung zu erkennen und andere Krankheiten auszuschließen. Tests können umfassen:

  • Ihr Tierarzt wird eine vollständige Anamnese erstellen und eine gründliche körperliche Untersuchung einschließlich Abtasten des Abdomens durchführen, um die Blase zu untersuchen. In der Anamnese werden Fragen zum Fortpflanzungsstatus (sexuell intakt oder kastriert) sowie zu Änderungen des Wasserverbrauchs und des Urins, zum Appetit, zum Gewichtsverlust, zu früheren Krankheiten und zu früheren Medikamenten behandelt.
  • Urinanalyse zur Bewertung des Vorhandenseins von weißen Blutkörperchen, roten Blutkörperchen und Kristallen. Die mikroskopische Beobachtung von Bakterien im Urin ist ein nützlicher Befund in einer ordnungsgemäß entnommenen und gehandhabten Urinprobe. Die Abwesenheit von Bakterien schließt jedoch die Möglichkeit einer Harnwegsinfektion nicht aus. Die Feststellung eines übermäßig alkalischen Urins (hoher pH-Wert) erhöht auch den Verdacht auf eine Harnwegsinfektion.
  • Die Bakterienkultur und die Empfindlichkeit des Urins werden durchgeführt, um den betreffenden Organismus zu identifizieren (normalerweise E. coli, Proteus, Staph oder Strep). Der Urin für die Kultur muss durch Zystozentese (Sammeln des Urins mit einer sterilen Nadel, die durch die Bauchdecke in die Blase gelangt) oder durch Katheterisierung (Sammeln des Urins mit einem Katheter, der mit steriler Technik durch die Harnröhre in die Blase gelangt) gewonnen werden, um dies sicherzustellen richtige Interpretation der Ergebnisse.

Behandlung von Blasenentzündungen bei Hunden

  • Die Hauptbehandlung bei akuter bakterieller Blasenentzündung ist eine zwei- bis dreiwöchige Antibiotikakur. Die Ergebnisse von Empfindlichkeitstests können verwendet werden, um das geeignete Antibiotikum auszuwählen. Einige Antibiotika (Penicilline) werden jedoch von den Nieren ausgeschieden und erreichen sehr hohe Konzentrationen im Urin. Solche Antibiotika können zur Behandlung von bakteriellen Harnwegsinfektionen wirksam sein, selbst wenn die Empfindlichkeitsprüfung etwas anderes anzeigt. Aus diesem Grund kann Ihr Tierarzt ein Antibiotikum auswählen, um einen Hund mit seiner ersten Harnwegsinfektion zu behandeln, ohne Urinkultur- und Empfindlichkeitstests durchzuführen.
  • Die Suche nach prädisponierenden Ursachen (z. B. Blasensteine, Anomalien des Nervensystems, Blasentumoren usw.) ist bei Hunden mit wiederkehrenden Episoden einer bakteriellen Harnwegsinfektion gerechtfertigt.

Häusliche Pflege und Prävention

Verabreichen Sie die von Ihrem Tierarzt verschriebenen Medikamente nach Anweisung. Die beste Zeit, um Antibiotika zu verabreichen, ist morgens und abends.

Die Urinkultur sollte 5 bis 7 Tage nach Abschluss des Antibiotikakurses durchgeführt werden, um sicherzustellen, dass die Harnwegsinfektion beseitigt ist.

Sie sollten auch uneingeschränkten Zugang zu frischem sauberem Wasser gewähren und nach Anweisung Ihres Tierarztes eine Nachuntersuchung und Urinanalyse durchführen. Eine zusätzliche diagnostische Bewertung kann empfohlen werden, um prädisponierende Faktoren zu identifizieren, wenn das Ansprechen Ihres Haustieres auf die Behandlung unvollständig ist.

Es ist schwierig, eine akute Blasenentzündung zu verhindern. Sorgen Sie für uneingeschränkten Zugang zu frischem sauberem Wasser und bieten Sie Ihrem Haustier häufig Gelegenheit zum Urinieren. Vermeiden Sie nach Möglichkeit die Behandlung mit Kortikosteroiden (kortisonähnlichen Arzneimitteln), die für die Entwicklung einer Infektion prädisponieren können.