Ringworm (Dermatophytosis) bei Katzen | Krankheiten und Bedingungen der Katzen 2020

Anonim

Ringworm bei Katzen

Ringworm ist eine ansteckende Pilzinfektion der Haut, die durch Microsporum canis verursacht wird. Ringworm wird allgemein als Dermatophytosis bezeichnet. Es wird nicht von einem Wurm verursacht. Es wird von Mensch zu Mensch, von Tier zu Mensch oder indirekt von kontaminierten Gegenständen oder dem Boden übertragen. Die dazugehörigen Sporen können unter bestimmten Bedingungen jahrelang leben. Ringworm infiziert drei Stellen: Kopfhaut, Körper und Nägel.

Der Ringwurm wird als „zoonotische“ Krankheit angesehen, was bedeutet, dass er vom Tier auf den Menschen übertragen werden kann.

Es gibt verschiedene Organismen, die einen Ringwurm verursachen können, darunter Microsporum canis, Microsporum gypseum und Trichophyton mentagrophytes.

Ringworm tritt in der Regel bei jungen Katzen und langhaarigen Katzen auf, und Katzen mit bereits bestehenden Hautkrankheiten oder Traumata werden häufiger infiziert. Zu den prädisponierenden Faktoren können Situationen mit hohem Stress (Tierheime und Zwinger), Krankheiten, die eine Immunschwäche verursachen (wie Katzenleukämievirus oder Katzenimmunschwäche-Virus), Stress, schlechte Ernährung, Krebs, immunsuppressive Arzneimitteltherapien und andere Krankheiten oder Medikamente, die das Immunsystem unterdrücken, gehören. Jungtiere scheinen prädisponiert zu sein. Einige Haustiere sind möglicherweise resistent gegen Infektionen und andere bleiben möglicherweise Träger ohne klinische Symptome.

Typische Läsionen sind kreisförmige Bereiche mit Haarausfall (Alopezie) auf dem Haarkleid. Jegliche Veränderung des Haarkleides und / oder der Haut kann jedoch mit einem Ringwurm in Einklang stehen. Die betroffene Haut erscheint oft schuppig und entzündet. Einige Katzen leiden an schweren Hauterkrankungen, während andere geringfügige oder gar keine Läsionen aufweisen.

Worauf zu achten ist

  • Kreisförmige Bereiche des Haarausfalls (Alopezie)
  • Schuppige und entzündete Haut
  • Juckreiz in einigen Fällen
  • Einige Katzen haben möglicherweise Kinnakne, generalisierte Schuppen und / oder kleine Papeln, die als Militärdermatitis bezeichnet werden
  • Diagnose von Ringworm bei Katzen

    Der Ringwurm ähnelt häufig anderen Hauterkrankungen, sodass die Diagnose nur anhand des Hautbilds schwierig ist. Ihr Tierarzt wird diagnostische Tests durchführen, um das Vorhandensein des Pilzes zu bestätigen. Einige dieser Tests können Folgendes umfassen:

  • Laboruntersuchungen zur Erfassung des vollständigen Blutbildes, des biochemischen Profils und der Urinanalyse, wenn die Unterdrückung des Immunsystems eine vermutete Ursache für den Ringwurm ist.
  • Eine Pilzkultur zur positiven Identifizierung.
  • Woods Lampenuntersuchung. Wenn der Bereich unter dem Licht fluoresziert, wird ein Ringwurm vermutet. Kultur wird jedoch nach wie vor dringend empfohlen. Eine negative Fluoreszenz schließt einen Ringwurm nicht aus, da mehrere Arten des Ringwurms nicht fluoreszieren.
  • Mikroskopische Untersuchung der Haare.
  • Behandlung von Ringworm bei Katzen

    Die Behandlung von Madenwürmern kann sowohl frustrierend als auch teuer sein, insbesondere in einem Haushalt mit mehreren Haustieren. Der Umgang mit Katze und Umwelt ist gleichermaßen wichtig. Viele Katzen lösen eine Infektion über mehrere Monate hinweg spontan auf, aber die Behandlung beschleunigt im Allgemeinen die Heilung und trägt zur Verringerung der Umweltverschmutzung bei. Trotzdem können einige Infektionen fortbestehen.

    Impfstoffe gegen Madenwürmer sind verfügbar, werden jedoch nur zusätzlich zur Behandlung angewendet.

  • Systemische Behandlung. Es gibt verschiedene orale Medikamente. Griseofulvin wird am häufigsten verschrieben und muss zusammen mit einer Mahlzeit eingenommen werden. Ihre Katze muss außerdem ihr Blutbild von Ihrem Tierarzt überwachen lassen, um auf eine mögliche Knochenmarksuppression (niedrige Anzahl weißer Blutkörperchen, rote Blutkörperchen und Thrombozyten) als Nebenwirkung zu achten. Wenn die Möglichkeit einer Schwangerschaft besteht, benachrichtigen Sie sofort Ihren Arzt, da bestimmte Medikamente kontraindiziert sein können. Andere Medikamente zur Behandlung von Ringworm sind Itraconazol, Ketoconazol und Lufenuron. Lufenuron sollte nicht als Einzeltherapie angewendet werden. Testergebnisse, die auf seine Wirksamkeit hindeuten, sind umstritten und es wurde nicht als wirksame Einzeltherapie nachgewiesen.
  • Topische Behandlung. Antimykotische Cremes und Shampoos sind wichtig, um die Kontamination der Umwelt zu verringern. Dies beinhaltet normalerweise das Abschneiden der Haare betroffener Katzen und das Eintauchen in Kalkschwefel oder Antiseptika. Zweimal wöchentlich wurde bei einigen Haustieren eine topische Therapie mit Chlorhexidin 2% Shampoo gefolgt von 0, 2% Enilconazol-Spülung durchgeführt.
  • Hauptreinigung. Es wird empfohlen, die Umgebung des Haustieres gründlich zu reinigen. In manchen Situationen können Sporen jahrelang leben. Unnötige Gegenstände sollten zerstört oder entsorgt werden. Die Umgebung kann mit einer 05% igen Natriumhypochloritlösung (Bleichmittel verdünnt auf 1:20) gereinigt werden, die zum Reinigen von abwaschbaren Gegenständen verwendet werden kann.
  • Häusliche Pflege und Prävention

    Geben Sie Ihrer Katze zu Hause die von Ihrem Tierarzt verordneten Medikamente. Für Folgetermine wie angegeben zurücksenden. Wenn Nebenwirkungen auftreten, kann die Früherkennung diese Effekte umkehren. Die Kultivierung Ihrer Katze für Ringworm ist das einzig wahre Mittel zur Überwachung des Ansprechens auf die Therapie.

    Aufgrund der Ansteckungsgefahr des Madenwurms für den Menschen sollte darauf geachtet werden, die Hände nach dem Umgang mit der Katze gründlich zu waschen. Personen mit geschwächtem Immunsystem sollten äußerste Vorsicht walten lassen und in Betracht ziehen, die Katze erst dann zu handhaben, wenn sie vollständig genesen ist.

    Extreme Sorgfalt kann helfen, Ringwormkrankheit zu verhindern. Wenn Sie eine neue Katze in einen Haushalt bringen, verwenden Sie eine Quarantänezeit und führen Sie eine Pilzkultur durch, um das Vorhandensein des Pilzes zu testen.

    Sie können auch eine vorbeugende Behandlung von exponierten Tieren anwenden.