Vorhofflimmern (AF) bei Hunden | Krankheiten und Beschwerden von Hunden 2020

Anonim

Überblick über Vorhofflimmern bei Hunden

Vorhofflimmern (Atrial Fibrillation, AF) ist eine häufige elektrische Störung oder Arrhythmie des Herzens, die durch rasche, zufällige Kontraktionen des Herzvorhofmuskels gekennzeichnet ist und eine völlig unregelmäßige, häufig rasche ventrikuläre Frequenz verursacht. Bei dieser Arrhythmie geht die normal koordinierte elektrische Aktivität in den oberen Herzkammern, dem rechten und dem linken Vorhof, verloren. Der Muskel dieser Kammern beginnt zu wackeln wie ein "Beutel voller Würmer". Das Vorhofflattern ähnelt dem Vorhofflattern, aber die Vorhofkontraktionen sind schnell, aber regelmäßig. Beide Rhythmen sind sehr abnormal und beeinträchtigen die Herzfunktion.

AF kann als einzelnes Problem auftreten (Lone AF) oder häufiger als Komplikation einer Herzmuskelerkrankung (Kardiomyopathie) oder einer chronischen Herzklappenerkrankung. Es kommt sowohl bei Hunden als auch bei Katzen vor, ist jedoch bei Hunden weitaus häufiger. Viele Hunde mit Vorhofflimmern leiden auch an Herzinsuffizienz (CHF).

Riesenhunde wie der Bernhardiner und der Irische Wolfshund sind für diese Rhythmusstörung prädisponiert. Im Allgemeinen ist das Risiko für Vorhofflimmern oder Vorhofflattern umso größer, je größer der Hund ist oder je schwerer die Herzerkrankung ist.

Überdosierungen von Schilddrüsenhormonpräparaten können bei Hunden zu AF führen.

Einmal festgestellt, sind diese Herzrhythmusstörungen häufig dauerhaft.

Worauf zu achten ist

Die Symptome von Vorhofflimmern sind nicht sehr spezifisch.

  • Herzinsuffizienz mit Flüssigkeitsansammlung in Brust oder Bauch
  • Reduzierte Belastungstoleranz
  • Schneller Herzschlag
  • Chaotischer Herzrhythmus
  • Diagnose von Vorhofflimmern bei Hunden

    Diagnosetests sind erforderlich, um AF zu erkennen und andere Krankheiten auszuschließen. Die Beurteilung eines Hundes mit Vorhofflimmern ähnelt der Beurteilung eines Herzpatienten. Diese Tests können Folgendes umfassen:

  • Komplette Anamnese und körperliche Untersuchung, einschließlich Auskultation mit einem Stethoskop
  • Ein Elektrokardiogramm (EKG) zur sicheren Diagnose des Rhythmus
  • Röntgenaufnahmen der Brust zur Beurteilung der Herzgröße und zum Nachweis von Herzinsuffizienz
  • Ein Echokardiogramm zur endgültigen Diagnose der zugrunde liegenden Herzerkrankung
  • Serumbiochemische Tests mit besonderem Interesse an Nierenfunktion und Elektrolyten
  • Schilddrüsenfunktion bei Hunden, die eine Supplementierung mit Thyroxin erhalten
  • Heartworm (HW) -Antigentest, falls für Ihr geografisches Gebiet geeignet
  • Behandlung von Vorhofflimmern bei Hunden

    Die Behandlung von Vorhofflimmern hängt von der zugrunde liegenden Herzerkrankung ab. In den meisten Fällen ist auch eine Herzinsuffizienz offensichtlich und muss medizinisch behandelt werden.

    Die Krankenhauskontrolle bei Herzinsuffizienz umfasst:

  • Furosemid - ein Diuretikum.
  • Mögliche Verwendung eines Nitrats für erweiterte Blutgefäße
  • Sauerstoff bei Bedarf
  • Digoxin zur Verbesserung der Herzfunktion und Verringerung der Herzfrequenz
  • Thorakozentese, bei der Brustflüssigkeit durch Einführen einer Nadel in die Brust und Entfernen überschüssiger Flüssigkeit mit einer Spritze entfernt wird

    Die Heimtherapie umfasst:

  • Orales Digoxin (Lanoxin, Cardoxin).
  • Zugabe eines Betablockers oder eines Kalziumkanalantagonisten (Diltiazem) zur Kontrolle der Herzfrequenz
  • Behandlung für CHF wie orales Furosemid, Enalapril oder Benazepril und diätetische Natriumrestriktion
  • Häusliche Pflege und Prävention

    Verabreichen Sie alle Medikamente wie von Ihrem Arzt verschrieben. Lernen Sie die Nebenwirkungen der einzelnen Medikamente kennen. Zum Beispiel kann Digoxin zu Appetitverlust oder Erbrechen führen. Benachrichtigen Sie Ihren Tierarzt, wenn Anzeichen von Atembeschwerden, Appetitlosigkeit, Übungsintoleranz, Husten oder anderen Symptomen auftreten.

    Es gibt keine spezifische vorbeugende Maßnahme für Vorhofflimmern. Es ist wichtig, alle Medikamente gegen bestehende Herzerkrankungen zu verabreichen. Fragen Sie Ihren Tierarzt nach Routineuntersuchungen, um das Fortschreiten der Krankheit zu überwachen.

    Detaillierte Informationen zu Vorhofflimmern bei Hunden

    Sowohl Vorhofflimmern (AF) als auch der damit verbundene Rhythmus, das Vorhofflattern, entstehen in den oberen Kammern des Herzens, den Vorhöfen. Beide Rhythmen können zu einer Abnahme der Herzfunktion führen, die auf chaotischen Rhythmus und übermäßig hohen Herzfrequenzen beruht. Diese elektrischen Störungen können selten wieder „geheilt“ werden, da die Mehrheit der Hunde mit Vorhofflimmern eine fortschreitende zugrunde liegende Herzerkrankung aufweist. Wenn AF als einziges Herzproblem auftritt (einsames Vorhofflimmern) oder plötzlich bei einem Krankenhauspatienten auftritt, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass der Rhythmus wieder „normal“ gemacht werden kann. In über 95 Prozent der Fälle bleibt der AF jedoch lebenslang bestehen.

    Eine Reihe anderer Herzrhythmusstörungen kann ebenfalls zu einer schnellen Herzfrequenz und einer Verschlechterung der Herzfunktion führen. Ventrikuläre Tachykardie ist ein gutes Beispiel; Dies ist eine schnelle Herzfrequenz, die ihren Ursprung in den unteren Kammern des Herzens hat und als Ventrikel bezeichnet wird. Diese Störungen lassen sich anhand eines Elektrokardiogramms (EKG) leicht unterscheiden.

    Ein Schlüssel zur Behandlung des Vorhofflimmerns ist die medizinische Kontrolle der gleichzeitigen kongestiven Herzinsuffizienz (CHF), sofern vorhanden.

    Die tierärztliche Versorgung sollte diagnostische Tests und Empfehlungen für die anschließende Behandlung umfassen.

    Diagnose Tiefe Vorhofflimmern bei Hunden

    Diagnosetests sind erforderlich, um alle AF zu erkennen und alle anderen Krankheiten auszuschließen. Diese Tests können Folgendes umfassen:

  • Komplette Anamnese und körperliche Untersuchung
  • Körperliche Untersuchung und Untersuchung von Herz und Lunge mit einem Stethoskop. Dies wird den chaotischen Rhythmus identifizieren und ein Elektrokardiogramm (EKG) auslösen. Anhand dieser Untersuchung kann auch festgestellt werden, ob eine Herzinsuffizienz vorliegt.
  • Ein EKG ist erforderlich, um den Rhythmus sicher zu diagnostizieren und andere elektrische Störungen des Herzens auszuschließen. Diese Studie wird auf ähnliche Weise durchgeführt wie bei Menschen.
  • Röntgenaufnahmen der Brust sind wichtig, um die Größe des Herzens zu bestimmen und eine Herzinsuffizienz zu erkennen. Dies wird als Flüssigkeitsansammlung in der Lunge, Lungenödem genannt, oder Flüssigkeitsansammlung in der Brusthöhle, Pleuraerguss genannt, auftreten.
  • Ein Echokardiogramm oder Ultraschall des Herzens ist erforderlich, um die zugrunde liegende Herzerkrankung mit Sicherheit zu diagnostizieren. Diese nicht-invasive, schmerzfreie Untersuchung kann Herzgröße, Krankheit (Läsionen) und Herzmuskelfunktion anzeigen.
  • Biochemische Serumuntersuchungen (Blutuntersuchungen) und Urinuntersuchungen sollten unter besonderer Berücksichtigung der Nierenfunktion und der Blutelektrolyte durchgeführt werden.
  • Die Schilddrüsenfunktion sollte bei Hunden gemessen werden, denen Thyroxin verabreicht wurde.
  • Ein Heartworm (HW) -Antigentest sollte durchgeführt werden, wenn dies für das geografische Gebiet angemessen ist.
  • Ihr Tierarzt empfiehlt möglicherweise zusätzliche diagnostische Tests oder überweist Sie an einen Spezialisten, um eine optimale medizinische Versorgung zu gewährleisten. Diese werden von Fall zu Fall ausgewählt.
  • Behandlung von Vorhofflimmern bei Hunden

    Die Therapieprinzipien für AF umfassen Folgendes:

  • Kontrollieren Sie kongestive Herzinsuffizienz, falls vorhanden
  • Kontrollieren Sie die Herzfrequenz, um zu schnelle Herzschläge zu vermeiden
  • Bieten Sie eine Heimtherapie an, um das Fortschreiten von Herzerkrankungen zu verlangsamen

    Die Erstbehandlung bei Herzinsuffizienz erfordert möglicherweise einen Krankenhausaufenthalt mit Diuretikum, Sauerstoff und anderen Behandlungen. Vasodilatatorika wie Nitroglycerin oder, die eine Erweiterung der Blutgefäße verursachen, können verabreicht werden. Bei einigen Formen der Herzinsuffizienz kann die Verwendung von Dobutamin oder anderen starken Stimulatoren des Herzmuskels erforderlich sein. Flüssigkeitsansammlung um die Lunge (Pleuraerguss) kann eine Drainage mit einer Nadel erfordern (Thorakozentese). Zusätzliche Behandlung kann umfassen:

  • Ein Diuretikum wie das Medikament Furosemid (Lasix®). Diuretika verhindern, dass die Niere übermäßiges Salz (Natrium) und Wasser zurückhält, was zu einem erhöhten Urinvolumen führt. Diuretika werden normalerweise für die häusliche Pflege verschrieben, um Flüssigkeitsretention zu verhindern. Die Dosis muss ausreichen, um eine Flüssigkeitsretention zu verhindern, darf jedoch nicht so hoch sein, dass ein Nierenversagen oder ein übermäßiger Kaliumverlust verursacht wird.
  • Bei ausgewählten Patienten können andere Diuretika verschrieben werden. Beispielsweise verhindert Spironolacton die Flüssigkeitsretention und kann den Herzmuskel vor weiteren Schäden bei dilatativer Kardiomyopathie schützen.
  • Bei einigen Patienten kann eine Kaliumergänzung empfohlen werden.
  • Die meisten Patienten mit Vorhofflimmern werden mit einem Angiotensin-Converting-Enzym-Inhibitor wie Enalapril (Enacard®) oder Benazepril behandelt. Enalapril, Benazepril und verwandte Medikamente blockieren einige der schädlichen Hormone, die bei Herzinsuffizienz zirkulieren, verlängern das Leben und verringern die klinischen Symptome bei Herzinsuffizienz bei Hunden. Diese Klasse der medikamentösen Behandlung, manchmal auch als ACE-Hemmer bezeichnet, verhindert ebenfalls die Salzretention. Die Dosierung ist entscheidend, da diese Medikamente den Blutdruck übermäßig senken oder zu Nierenversagen führen können.
  • Die Diät kann geändert werden, um die Natriumaufnahme zu begrenzen und Flüssigkeitsretention zu verhindern. Es gibt spezielle Diäten für diesen Zweck, obwohl einige ältere Diäten auch relativ natriumarm sind. Fischölergänzungen können bei Hunden mit Gewichtsverlust von Wert sein - fragen Sie Ihren Tierarzt darüber.
  • Nahrungsergänzungsmittel werden bei einigen Formen der Kardiomyopathie eingesetzt. Die Aminosäuren Taurin werden bei Spanielrassen manchmal für die Kardiomyopathie verschrieben. L-Carnitin wird manchmal zur Behandlung der dilatativen Kardiomyopathie empfohlen. Andere Nahrungsergänzungsmittel wie Vitamin E und Coenzym Q10 werden von einigen Tierärzten empfohlen, es gibt jedoch keine Hinweise auf einen Nutzen bei Herzinsuffizienz bei Hunden.
  • Das Medikament Digoxin (Lanoxin®, Cardoxin®) wird verschrieben, um die Herzfunktion zu verbessern und die Herzfrequenz zu senken. Die Dosis dieses Arzneimittels muss kritisch festgelegt werden, um Nebenwirkungen wie Appetitverlust und Erbrechen vorzubeugen.
  • Beta-Blocker wie Metoprolol, Propranolol oder Atenolol werden normalerweise verschrieben, um die Herzfrequenz zu kontrollieren, Arrhythmien zu kontrollieren und den Herzmuskel bei Vorhofflimmern zu schützen. Diese müssen jedoch sehr sorgfältig dosiert werden. Der Kalziumkanalblocker Diltiazem wird von manchen anstelle von Betablockern verwendet, um die Herzfrequenz zu verlangsamen.
  • Komplikationen von Blutgerinnseln sind bei Hunden mit Vorhofflimmern kein großes Problem.
  • Nachsorge für Hunde mit Vorhofflimmern

    Die optimale Behandlung Ihres Hundes erfordert eine Kombination aus häuslicher und professioneller tierärztlicher Versorgung. Follow-up kann kritisch sein. Verabreichen Sie die verschriebenen Medikamente wie verordnet und informieren Sie Ihren Tierarzt, wenn Sie Probleme mit der Behandlung Ihres Hundes haben. Eine optimale tierärztliche Nachsorge bei Vorhofflimmern umfasst häufig Folgendes:

  • Regelmäßige Untersuchungen mit einem Interview über klinische Symptome und Lebensqualität. Seien Sie bereit, Fragen zu Aktivität, Appetit, Schlafkomfort, Atemfrequenz und -anstrengung, Husten, Bewegungstoleranz und der allgemeinen Lebensqualität Ihres Hundes zu beantworten.
  • Nehmen Sie Ihre Medikamente mit, um sie Ihrem Tierarzt zu zeigen. Die Dosierung ist entscheidend für die Herzmedikation.
  • Die Messung des arteriellen Blutdrucks erfolgt häufig bei Hunden mit Herzinsuffizienz.
  • Blutuntersuchungen zur Untersuchung der Nierenfunktion und der Blutelektrolyte werden routinemäßig empfohlen.
  • Ein Blut-Digoxin-Test sollte regelmäßig durchgeführt werden, wenn dieses Medikament verschrieben wird.
  • Möglicherweise ist eine Röntgenaufnahme der Brust erforderlich, um die Lunge auf Flüssigkeit zu untersuchen.
  • Es wird ein periodisches Elektrokardiogramm empfohlen, um den Herzrhythmus zu bewerten und die Herzfrequenzkontrolle bei AF zu überprüfen.