Harninkontinenz bei Hunden | Krankheiten und Beschwerden von Hunden 2020

Anonim

Überblick über die Harninkontinenz bei Hunden

Harninkontinenz ist der Verlust der freiwilligen Kontrolle über das Wasserlassen. Normales Wasserlassen setzt voraus, dass die Nerven und Muskeln der Blase richtig funktionieren. Bei Hunden kann Harninkontinenz manchmal mit unangemessenem Wasserlassen verwechselt werden. Unpassendes Wasserlassen ist oft ein Verhaltensproblem. Diagnosetests können erforderlich sein, um zwischen Harninkontinenz und ungeeignetem Wasserlassen zu unterscheiden.

Die wahrscheinlich häufigste Form der Inkontinenz bei Hunden wird als "primärer Schließmuskelmechanismus" bezeichnet und wird vermutlich durch eine Schwäche des Harnröhrenmuskels verursacht. Es ist am häufigsten bei mittelgroßen bis großen kastrierten Hündinnen mittleren Alters.

Harninkontinenz kann neurogene und nicht-neurogene Ursachen haben.

  • Zu den neurogenen Ursachen für Inkontinenz gehören solche, die durch Anomalien von Teilen des Nervensystems verursacht werden, die an der Regulation des Urins beteiligt sind.
  • Zu den nicht neurogenen Ursachen für Inkontinenz gehören angeborene Probleme (bei der Geburt auftretende Anomalien) wie eine verlegte Harnleiteröffnung (ektopischer Harnleiter), eine Überdehnung der Blase aufgrund einer teilweisen Obstruktion, hormonabhängige Inkontinenz und Inkontinenz im Zusammenhang mit einer Harnwegsinfektion.
  • Worauf zu achten ist

  • Urin dribbeln
  • Auffinden von feuchten Stellen, an denen das Haustier geschlafen hat
  • Gereizte Haut bei Kontakt mit Urin

    Das Auffinden von feuchten Stellen im Haus bedeutet nicht unbedingt, dass das Haustier inkontinent ist. Haustiere mit erhöhtem Durst und erhöhtem Wasserlassen können aufgrund des erhöhten Urinvolumens im Haus urinieren und dürfen nicht häufig genug ins Freie.

    Belastungen beim Urinieren und Blut im Urin lassen auf andere Erkrankungen wie bakterielle Blasenentzündungen oder Blasensteine ​​schließen.

  • Diagnose von Harninkontinenz bei Hunden

    Diagnosetests müssen durchgeführt werden, um die Diagnose von Harninkontinenz zu bestätigen und andere Krankheiten auszuschließen, die ähnliche Symptome verursachen können, wie bakterielle Harnwegsinfektionen, Urolithiasis (Steine ​​oder Steinchen) oder Prostatakrankheiten bei männlichen Hunden. Tests können umfassen:

  • Komplette Anamnese und körperliche Untersuchung, einschließlich Abtasten des Abdomens, rektale Untersuchung bei Männern zur Beurteilung der Prostata und vaginale Untersuchung bei Frauen
  • Urinanalyse zur Bewertung des Vorhandenseins von weißen Blutkörperchen, roten Blutkörperchen und Bakterien
  • Urinkultur und Empfindlichkeit zur Beurteilung des Vorhandenseins einer bakteriellen Harnwegsinfektion
  • Vollständige Blutbild- und Serumbiochemietests zur Bewertung des allgemeinen Gesundheitszustands und der Funktion anderer Körpersysteme des Haustieres
  • Röntgenaufnahmen des Bauchraums zur Untersuchung auf Steine
  • Kontrastfarbstoffstudien zur Bewertung angeborener Anomalien und der Blasenposition
  • In schwierigen Fällen können spezielle physiologische Untersuchungen des Urins (Harnröhrendruckprofil, Zystometrogramm) empfohlen werden. Diese Tests erfordern die Überweisung an einen Spezialisten.
  • Behandlung von Harninkontinenz bei Hunden

    Wann immer möglich, wird die Behandlung von Harninkontinenz durch die zugrunde liegende Ursache bestimmt. Die endgültige Behandlung beinhaltet die Beseitigung der zugrunde liegenden Ursache der Harninkontinenz. Beispiele sind die Korrektur eines anatomischen Defekts, die Entfernung einer neurologischen Läsion, die Linderung einer partiellen Obstruktion und die wirksame Behandlung einer bakteriellen Harnwegsinfektion.

    In vielen Fällen ist die Ursache der Inkontinenz nach Durchführung aller diagnostischen Tests unbekannt. In diesem Fall muss die Harninkontinenz symptomatisch behandelt werden. Das Medikament Phenylpropanolamin wird häufig zur Behandlung von Harninkontinenz angewendet, die vermutlich durch eine Schwäche des Harnröhrenmuskels (Inkompetenz des Schließmuskels) verursacht wird.

    Häusliche Pflege und Prävention

    Verabreichen Sie Ihrem Haustier die von Ihrem Tierarzt verschriebenen Medikamente wie angegeben. Gewähren Sie Ihrem Haustier freien Zugang zu frischem sauberem Wasser und häufigen Möglichkeiten zum Urinieren. Stellen Sie sicher, dass die Bettwäsche sauber und trocken ist.

    Fragen Sie Ihren Tierarzt nach Untersuchungen und Urinuntersuchungen. Wenn Ihr Haustier nicht ausreichend auf die Behandlung anspricht, sind möglicherweise zusätzliche Tests erforderlich, um die Ursache für die Inkontinenz zu ermitteln.

    Wenden Sie sich an Ihren Tierarzt, wenn Sie Anzeichen einer Harnwegsinfektion (z. B. Überanstrengung, Blut im Urin) oder einer Harnwegsobstruktion (z. B. schmerzhaftes Wasserlassen, häufige erfolglose Urinversuche) bemerken.

    Detaillierte Informationen zur Harninkontinenz bei Hunden

    Andere medizinische Probleme können zu ähnlichen Symptomen führen wie bei Haustieren mit Harninkontinenz. Diese Störungen sollten ausgeschlossen werden, bevor die Diagnose einer Harninkontinenz gestellt wird.

    Ursachen der Harninkontinenz bei Hunden

    Neurologische Probleme können zu Harninkontinenz führen und lassen sich in folgende Bereiche unterteilen:

  • Probleme, die die freiwillige Kontrolle des Urins beeinflussen, sind Probleme der oberen Motoneurone. Dazu gehören Läsionen des Gehirns, des Kleinhirns, des Hirnstamms und des Rückenmarks.
  • Probleme, die den lokalen Nervenreflexbogen betreffen, der das Wasserlassen direkt steuert, sind Probleme mit niedrigeren Motoneuronen. Dazu gehören Traumata, Tumore, Infarkte und Nervenverletzungen.

    Eine Vielzahl von nicht-neurologischen Problemen kann Harninkontinenz verursachen, einschließlich:

  • Hormonabhängige Inkontinenz: Östrogenabhängige Inkontinenz bei weiblichen Hunden und Testosteronabhängige Inkontinenz bei männlichen Hunden
  • Inkompetenz des Schließmuskels der Harnröhre
  • Angeborene Defekte wie eine verlegte Harnleiteröffnung oder ein Eileiter bei der Geburt
  • Überlaufinkontinenz durch partielle Harnröhrenobstruktion
  • Muskelstörungen der Blase, als überaktiver oder unteraktiver Blasenmuskel
  • Diagnose eingehend

    Bestimmte diagnostische Tests müssen durchgeführt werden, um die Diagnose von Harninkontinenz zu bestätigen und andere Krankheiten auszuschließen, die ähnliche Symptome verursachen können, wie bakterielle Infektionen, Steine ​​oder Steinchen oder Prostatakrankheiten bei männlichen Hunden. Tests können umfassen:

  • Komplette Krankengeschichte. In der Anamnese können Fragen zum Fortpflanzungsstatus (intakt oder kastriert), zum Tröpfeln des Urins während des Schlafs oder wo das Haustier liegt, zum Wasserverbrauch oder zur Urinproduktion, zum Vorliegen anderer Krankheiten, zur Vorgeschichte von Traumata und zu Gangstörungen, die auf eine neurologische Erkrankung hindeuten könnten, enthalten sein, Blut im Urin, häufigeres Wasserlassen, Harnwegsinfektionen in der Anamnese, frühere medikamentöse Therapie, Verstopfung und Auftreten von Verhaltensproblemen.
  • Körperliche Untersuchung, einschließlich Abtasten des Abdomens, rektale Untersuchung bei männlichen Hunden zur Beurteilung der Prostata und vaginale Untersuchung bei weiblichen Hunden
  • Urinanalyse zur Untersuchung auf weiße, rote oder bakterielle Blutkörperchen
  • Urinkultur und Empfindlichkeit zur Beurteilung des Vorhandenseins einer bakteriellen Harnwegsinfektion
  • Vollständige Blutbild- und Serumbiochemietests zur Bewertung der allgemeinen Gesundheit des Haustieres und anderer Körpersysteme
  • Röntgenaufnahmen des Bauchraums zur Untersuchung auf Steine

    Ihr Tierarzt empfiehlt möglicherweise zusätzliche diagnostische Tests, um andere Zustände auszuschließen oder zu diagnostizieren, wenn die vorläufigen Tests keine Diagnose ergeben, oder um die Auswirkungen der Harninkontinenz auf Ihr Haustier zu verstehen. Diese Tests werden von Fall zu Fall ausgewählt. Beispiele beinhalten:

  • Blasenkatheterisierung zur Bestimmung der in der Blase verbleibenden Urinmenge, nachdem das Haustier versucht hat, zu urinieren, und um eventuelle Verstopfungen festzustellen
  • Prostata-Flüssigkeitsanalyse zur Untersuchung auf Prostatitis bei männlichen Hunden
  • Kontrastfarbstoffröntgenuntersuchungen wie das Cystourethrogramm zur Beurteilung von Blase und Harnröhre, das intravenöse Pyelogramm oder die Ausscheidungsurographie zur Beurteilung von Nieren und Harnleitern.
  • Ultraschalluntersuchung, eine Technik, bei der innere Organe sichtbar gemacht werden, indem Reflexionen von Ultraschallwellen, die auf Gewebe gerichtet sind, aufgezeichnet werden, um sie auf Steine, Tumore oder Verstopfungen zu untersuchen.
  • Urethrozystoskopie, eine Technik, bei der ein starrer oder flexibler Bereich zur direkten Visualisierung in die Vagina, die Harnröhre und die Blase von Frauen eingeführt wird, um anatomische Anomalien, Steine ​​oder Tumore zu identifizieren. Diese Prozedur erfordert normalerweise die Überweisung an einen Spezialisten.
  • In schwierigen Fällen werden spezielle physiologische Studien zum Wasserlassen durchgeführt, wie zum Beispiel das Harnröhrendruckprofil oder das Zystometrogramm, um die nervöse Kontrolle des Wasserlassens zu bewerten. Diese Tests erfordern die Überweisung an einen Spezialisten.
  • Eingehende Behandlung

    Die Behandlung von Harninkontinenz bei Hunden basiert auf der Ursache des Zustands und anderen Faktoren, die von Ihrem Tierarzt analysiert werden müssen. Es gibt mehrere mögliche Ursachen für Harninkontinenz, und es ist erforderlich, eine bestimmte Ursache zu identifizieren, um eine optimale Therapie zu gewährleisten. Behandlungen können Folgendes umfassen:

  • Inkompetenz des Schließmuskels bei weiblichen Hunden mittlerer bis großer Rassen mittleren Alters kann mit Medikamenten wie Phenylpropanolamin behandelt werden.
  • In einigen Fällen kann eine Hormontherapie mit Östrogenen wie Diethylstilbestrol angewendet werden.
  • Ein überaktiver Blasenmuskel (Detrusor-Hyperreflexie) kann mit glatten Muskelrelaxantien wie Propanthelin behandelt werden.
  • Harnröhrenkrampf, der eine funktionelle Obstruktion der Blase verursacht, kann mit dem Glattmuskelrelaxans Phenoxybenzamin behandelt werden.
  • Eine funktionelle Obstruktion, die durch eine Koordinationsstörung von Blase und Harnröhre verursacht wird, wie z. B. eine sich gegen eine geschlossene Harnröhre zusammenziehende Blase, auch Reflexdyssynergie genannt, kann mit dem Glattmuskelrelaxans Phenoxybenzamin und dem Glattmuskelstimulans Bethanecol behandelt werden.
  • Harninkontinenz bei kastrierten männlichen Hunden kann manchmal effektiv mit Testosteron-Injektionen behandelt werden.
  • In schweren Fällen von geschwächtem Blasenmuskel kann es erforderlich sein, einen verweilenden Harnkatheter zu platzieren, um die Blase für eine längere Zeit (7 bis 14 Tage) leer zu halten, während derer die Blasenfunktion wiederhergestellt werden kann.
  • Eine dauerhaftere Drainagevorrichtung, ein Zystostomietubus, kann chirurgisch platziert werden, um eine manuelle Drainage der Blase des Haustieres durch den Besitzer zu ermöglichen. Dieses Verfahren wird manchmal bei Haustieren mit Behinderung der Blase durch Krebs durchgeführt.
  • Ektopische Harnleiter werden durch chirurgische Repositionierung behandelt, dieses Verfahren korrigiert jedoch nicht immer die Inkontinenz, und nach der Operation kann eine medikamentöse Therapie erforderlich sein.
  • Häusliche Pflege für Hunde mit Harninkontinenz

    Die optimale Behandlung Ihres Hundes erfordert eine Kombination aus häuslicher und professioneller tierärztlicher Versorgung. Follow-up ist von wesentlicher Bedeutung und kann Folgendes umfassen:

  • Verabreichen Sie Ihrem Haustier alle verschriebenen Medikamente wie verordnet.
  • Geben Sie Ihrem Haustier freien Zugang zu frischem sauberem Wasser.
  • Fragen Sie Ihren Tierarzt nach Untersuchungen und Urinuntersuchungen.
  • Halten Sie alle Betten sauber und trocken.
  • Untersuchen Sie den Genitalbereich Ihres Hundes auf Anzeichen einer Hautinfektion oder -reizung.
  • Eine zusätzliche Untersuchung kann erforderlich sein, um andere Ursachen für Harninkontinenz zu ermitteln, wenn Ihr Hund nicht ausreichend auf die Behandlung anspricht.